ANZEIGE

Seit neun Spieltagen ist Stuttgart in der Liga ohne "Dreier" und damit so lange wie seit zehn Jahren nicht mehr (damals zehn Runden ohne Sieg).

  • Das einzige Gastspiel der Hoffenheimer in Stuttgart stieg in der Vorsaison: Beim 3:3 in der Rückrunde lieferten sich beide Clubs einen packenden Schlagabtausch - anders als beim 0:0 in Mannheim in der Hinrunde.

  • Bei einer Niederlage gegen 1899 ist die schwächste Hinrunde des VfB in der Bundesliga-Geschichte perfekt. Vor neun Jahren standen die Stuttgarter ähnlich schlecht da wie aktuell - damals unter Coach Ralf Rangnick.

  • Zuletzt blieb die Rangnick-Elf in 338 Gastspiel-Minuten ohne Gegentreffer - das ist Vereinsrekord in der jungen Bundsliga-Geschichte des Clubs.

  • Auswärts läuft es für Hoffenheim ohnehin besser als zuhause: 13 von 25 Punkten holte der Herbstmeister der Vorsaison fernab der Heimat.

  • 1899 ist gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte noch sieglos und gegen Clubs aus dem unteren Abschnitt wiederum ungeschlagen.

  • Blieb Hoffenheim vor der Pause ohne Treffer, konnte die Rangnick-Elf auch nicht gewinnen.

  • Stuttgart setzte im Saisonverlauf ligaweit die meisten Spieler ein (27) - Hoffenheim die wenigsten (20).

  • Pavel Pogrebnyak traf in den letzten beiden Pflichtspielen jeweils in der 11. Spielminute. Mit diesen beiden Treffern setzte er sich an die Spitze der vereinsinternen Torschützenliste (fünf Pflichtspieltore).

  • Jens Lehmann wurde nach seiner Roten Karte in Mainz für drei Partien gesperrt. Es war der fünfte Platzverweis für den Keeper - kein anderer Torwart wurde in der Bundesliga-Historie so häufig des Feldes verwiesen. Zuvor hatte Lehmann seit seinem Wechsel zum VfB im Sommer 2008 keine Minute verpasst.