ANZEIGE

Acht Spieltage ist die Saison 2009/10 jetzt alt. Zahlreiche Neuzugänge bestritten ihre ersten Partien für ihre neuen Clubs und haben ihre Duftmarke gesetzt. Welche Profis haben bisher voll eingeschlagen? Zeit für eine kleine Zwischenbilanz.

bundesliga.de präsentiert zehn "Neulinge", die in der noch jungen Saison schon für viel Furore gesorgt haben.

Claudio Pizarro (Werder Bremen)

Werder Bremen hat mit der endgültigen Verpflichtung des Stürmers vom FC Chelsea einen Volltreffer gelandet. Der Peruaner erzielte in sechs Bundesligapartien in dieser Saison schon fünf Tore - insgesamt kommt der Stürmer auf zehn Tore in elf Pflichtspielen für Werder. Mit drei Treffern ist Pizarro der gefährlichste Kopfballspieler der Bundesliga. 122 Tore hat der Peruaner in der Bundesliga schon erzielt - damit ist er der torgefährlichste aktive Bundesligaspieler.

Arjen Robben (FC Bayern München)

Der Niederländer steuerte in den vier Spielen vor seiner Verletzung zwei Tore und zwei Assist für die Bayern bei - einen Scorerpunkt pro Spiel schaffte außer ihm nur Paolo Guerrero vom Hamburger SV. Von allen Bayern-Spielern setzte Robben die meisten Dribblings an (30, davon 50 Prozent erfolgreich), ligaweit liegt er mit der Anzahl auf Platz 10.

Ze Roberto (Hamburger SV)

Der Brasilianer erzielte bereits vier Tore für die Hamburger und bereitete ein weiteres vor - damit ist er Topscorer bei den Hamburgern. Ze Roberto schoss schon zwei Weitschusstore, nur der Wolfsburger Misimovic mehr (drei). Mit 63 Prozent gewonnener Duelle am Ball hat er die beste Zweikampfbilanz aller Hamburger Stammspieler.

Juan Arango (Bor. Mönchengladbach)

Gladbachs Neuzugang Juan Arango gab ligaweit die meisten Torschüsse ab (30). Der Venezolaner bereitete 22 Torschüsse vor (ligaweit Rang 4). Mit vier Aluminiumtreffern ist der Mittelfeldspieler der Pechvogel in der Bundesliga.

Sami Hyypiä (Bayer Leverkusen)

Der finnische Abwehrhühne ist die Schaltzentrale bei Leverkusen - mit 583 Ballkontakten hatte Hyypiä die meisten aller Leverkusener. Hyypiä spielte auch die meisten Pässe im Team (428). Hyypiä spielte alle acht Partien für Bayer über die volle Distanz. Mit 56 klärenden Aktionen (ligaweit Platz 3) hatte Hyypiä großen Anteil daran, dass Bayer schon fünf Mal zu Null spielte.

Eren Derdiyok (Bayer Leverkusen)

Der Schweizer schießt im Schnitt 0,57 Tore pro Spiel - ligaweit liegt er damit auf Rang 5. Nur Stefan Kießling ist bei Bayer besser (0,75 / Rang 4). Vier Treffer in sieben Spielen bringen ihm Rang 3 in der Torjägerliste ein. Mit 20 Schüssen versuchte der Schweizer von allen Leverkusenern am häufigsten, ein Tor zu erzielen.

Constant Djakpa (Hannover 96)

Der Ivorer hatte bei den Hannoveranern in dieser Saison die meisten Ballkontakte (668). Mit 28 abgefangenen Bällen stört Djakpa bei 96 am erfolgreichsten den gegnerischen Spielaufbau. Er verpasste noch keine Minute in dieser Saison für seinen neuen Club.

Didier Ya Konan (Hannover 96)

Der Stürmer von der Elfenbeinküste gab ligaweit die fünftmeisten Torschüsse ab (23 Mal). Ya Konan schoss in den vergangenen drei Partien zwei Tore und legte eins vor. Von allen Hannoveranern brachte der Ivorer die meisten Schüsse auf das gegnerische Gehäuse (zwölf).

Eljero Elia (Hamburger SV)

Der Niederländer setzte schon 32 Mal ein Dribbling an - Rang 8 in der Liga. Von der Top-10 der häufigsten Dribbler hat Elia aber die zweitbeste Quote: 53,1 Prozent seiner Dribblings waren erfolgreich. Nur der Hoffenheimer Carlos Eduardo war in der Hinsicht besser (73 Prozent). Mit zwei Toren und zwei Assists ist Elia der zweiterfolgreichste Scorer bei den Hanseaten.

Josip Simunic (1899 Hoffenheim)

Der Kroate hat die beste Zweikampfbilanz aller Hoffenheimer. Simunic konnte 77,3 Prozent seiner Duelle gewinnen. Damit liegt er ligaweit auf Platz 3. Dabei kommt Simunic im Schnitt pro Spiel mit einem Foul aus - damit ist er der fairste Hoffenheimer Verteidiger.