ANZEIGE

Aschaffenburg - Der SV Darmstadt 98 hat sein Testspiel bei Regionalligist Viktoria Aschaffenburg mit 3:1 (1:0) gewonnen. Im vorletzten Duell vor dem Pflichtspielstart markierten Tobias Kempe (38.) per Elfmeter und Marco Sailer (53./76.) die Tore für die Lilien.

Vor 4132 Zuschauern begann die Partie schwungvoll. Nach drei Minuten wurde Aschaffenburgs Bari beim Torschuss von Aytac Sulu rechtzeitig gestört, im Gegenzug zwang Fabian Holland Viktoria-Keeper Steigerwald zur ersten Parade.

Noch näher am ersten Tor war Stoh-Engel, dessen Torschuss ein Aschaffenburger auf der Linie rettete (8.). Die Lilien kontrollierten in der Folge das Geschehen und waren fast durchgänig in Ballbesitz. Die bist dato größte Chance zur Führung bot sich in der 22. Minute. Stroh-Engel wurde im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht, setzte den fälligen Elfmeter aber an den Pfosten.

Sulu holt Elfer heraus

Das forderte die Gastgeber auf, wieder mutiger zu agieren. Erst verzog Gerhart aus zentraler Distanz (29.), Bari traf drei Minuten später nur das Außennetz. In die gute Phase des Regionalligisten hinein zeigte Schiedsrichter Simon Marx in der 38. Minute erneut auf den Elfmeterpunkt. Diesmal holte Aytac Sulu den zweiten Strafstoß für die Lilien heraus. Tobias Kempe schnappte sich den Ball und verwandelte links unten zur Führung.

Aschaffenburg zeigte sich aber keineswegs geschockt und schrammte beim Kopfball von Galm nur haarscharf am Ausgleich vorbei (41.). Das letzte Wort im ersten Durchgang gehörte jedoch dem Torschützen. Einen Freistoß von weit links außen drehte Kempe auf die lange Ecke, doch das Leder klatschte nur an den Pfosten.

Bei den Lilien kamen nur Platins, Gorka, Stark und Ech-Chad wieder aus der Kabine. Dafür standen Caldirola, Stegmayer, Jungwirth, Heller, Rosenthal, Rausch und Sailer auf dem Feld. Das frische Personal musste zunächst eine große Möglichkeit durch Wolfert mit ansehen, der aus zehn Metern freistehend das Tor verfehlte.

Sailer setzt Schlusspunkt

Doch die Lilien übernahmen schnell wieder das Kommando und drückten auf den zweiten Treffer. Der fiel in der 53. Minute. Ausgangspunkt war ein Diagonalball von Ech-Chad auf Rosenthal, der per Kopf auf Sailer im Sturmzentrum ablegte. Der Stürmer war einen Tick eher am Ball und drückte die Kugel entscheidend über die Linie. Die Lilien blieben auch im weiteren Verlauf spielbestimmend, doch ein Konter der Aschaffenburger in der 66. Minute landete ausgerechnet bei der ehemaligen Nachwuchs-Lilie Fulbert Amouzouvi, der halblinks im Strafraum mit einer Direktabnahme in die lange Ecke traf.

 Doch die Lilien ließen sich davon nicht beeindrucken und stellten durch Sailer den alten Abstand wieder her. Der Stürmer verlängerte eine Freistoßflanke per Kopf von Rausch entscheidend ins Tornetz (76.).

Statistik zum Spiel

Tore: 1:0 Kempe (38./FE), 2:0 Sailer (53.), 2:1 Amouzouvi, 3:1 Sailer (76.)

Aufstellung: 
1. Halbzeit: Platins - Ech-Chad, Sulu, Gorka, Holland - Gondorf, Stark, Kempe, Vrancic, Ivana - Stroh-Engel
2. Halbzeit:Platins - Montalvo, Gorka, Caldirola, Stegmayer - Jungwirth, Stark, Heller, Rosenthal, Rausch - Sailer