ANZEIGE

Dubai - Wüstenritt statt Shoppen: Während die meisten Spieler von Borussia Mönchengladbach den trainingsfreien Nachmittag dazu nutzten, in der Dubai Mall einkaufen zu gehen, wagten Havard Nordtveit, Oscar Wendt, Alexander Ring und Branimir Hrgota ein Abenteuer.

Gemeinsam mit dem übrigen VfL-Tross, darunter auch Sportdirektor Max Eberl und Vizepräsident Hans Meyer, machten die vier Skandinavier eine Jeep-Tour in einer nahe gelegenen Wüste von Dubai. Mit insgesamt sieben Wagen ging es los - und die vier Skandinavier suchten sich auf Wunsch von Nordtveit das Führungs-Fahrzeug aus. "Wenn man niemanden vor sich hat, weiß man nie, was hinter der nächsten Düne passiert", erklärte der Norweger. Querfeldein ging es durch die sandige Einöde. "Unser Fahrer macht das wirklich gut. Das macht richtig Spaß", sagte Ring. Mehr als eine Stunde kurvten die Borussen durch die Wüste.

Treffen mit einem "wilden" Kamel



Zwischendurch gab es drei Fotostopps, um die unendlichen Weiten zu genießen. Sogar ein "wildes" Kamel bekamen die vier Nordlichter zu Gesicht. "Ich bin das erste Mal in Dubai und möchte auch etwas von dem Land mitbekommen. Das mache ich auch im Urlaub so. Ich möchte immer in die Natur und ziehe das Abenteuer vor. Deswegen hat sich der Trip wirklich gelohnt", lautete Nordveidts zufriedenes Fazit, als er mit seinen Kollegen wieder im Mannschaftshotel ankam.


Xhaka im Interview

Stranzl im Interview

VfL-Tross in Dubai gelandet

VfL auf Pressekonferenz des Dubai Sports Channel

Gladbach testet gegen HSV und Eintracht Frankfurt