ANZEIGE

Der VfL Bochum konnte auch das zweite und abschließende Testspiel im spanischen Trainingslager gegen den chinesischen Erstligisten Tianjin TEDA FC für sich entscheiden.

Nach dem erfolgreichen ersten Test gegen Herbstmeister 1899 Hoffenheim (2:0) gelang auch bei der zweiten Probepartie gegen Tianjin ein Sieg: Beim 3:0 (1:0) brachte Joel Epalle den VfL per Freistoß in Front (15.). Marcin Mieciel (50./88.) traf in der zweiten Halbzeit per Doppepack zum Endstand.

Comeback für Fernandez

Unter der milden spanischen Winter-Sonne feierte der portugiesische Keeper Daniel Fernandes nach überstandener Bauchmuskel-Verletzung sein Comeback.

Stürmer-Neuzugang Diego Klimowicz konnte trotz Problemen am Wadenbein gegen den asiatischen Champions-League-Teilnehmer von Beginn an auflaufen. Nicht im Kader stand dagegen Philipp Bönig, der im Training umgeknickt war und geschont wurde.

Guter Sparringspartner

Die Mannschaft aus der chinesischen Hafenstadt Tianjin entpuppte sich in der Anfangsphase als ebenbürtiger Sparringspartner: Körperlich präsent und technisch gut ausgebildet setzten sie den ersten Akzent, als der Brasilianer Octavian Chihaia Schlussmann Fernandes prüfte.

Im Anschluss übernahm der VfL die Initiative: Nach einem Lattentreffer von Christoph Dabrowski (4.) zirkelte Joel Epalle einen Freistoß aus knapp 23 Metern zum 1:0 ins Tor (15.).

VfL dominiert das Spiel

Direkt im Anschluss scheiterte Epalle nach einem Sololauf am chinesischen Schlussmann Yanming Zhao (16.). Der VfL hatte den Gegner im Griff, aber auch Glück, als Tianjins Jinyong Du völlig freistehend vor Daniel Fernandes am Tor vorbei schoss.

Auf der anderen Seite verpassten Marcel Maltritz (41.) und Diego Klimowicz (45.) den zweiten Bochumer Torerfolg vor der Pause.

Drei Wechsel zur Pause

Zur Halbzeit kam Anthar Yahia für Marcel Maltritz in die Mannschaft. Im Angriff konnte sich mit Marcin Mieciel und Vahid Hashemian ein frisches Sturmduo empfehlen: Kurz nach Wiederanpfiff umspielte Hashemian zwei gegnerische Verteidiger und legte mustergültig für seinen Partner Mieciel quer, der aus elf Metern zum 2:0 vollendete (50.).

Acht Minuten später köpfte Hashemian knapp am chinesischen Gehäuse vorbei. Nach einem Pfostentreffer von Sinan Kaloglu (86.) besorgte Mieciel in der 88. Minute den 3:0-Endstand.