ANZEIGE

München - Der VfB Stuttgart erhofft sich nach fünf Bundesliga-Niederlagen in Folge im Zwischenrunden-Hinspiel der Europa League gegen den KRC Genk am Donnerstag einen Befreiungsschlag, während Lazio Rom in der Runde der letzten 32 ohne Nationalspieler Miroslav Klose zu Borussia Mönchengladbach reist (ab 17:45 Uhr im Live-Ticker).

VfB Stuttgart - KRC Genk


In der Europa League zielt der VfB Stuttgart gegen den belgischen Tabellenvierten auf die Wende nach fünf Partien ohne Punktgewinn, wenngleich den bisherigen drei Erfolgen in der Europa League in der Bundesliga jeweils Niederlagen folgten: "Wir können einiges gutmachen und uns in diesem Spiel das Selbstvertrauen erarbeiten, das wir brauchen", meint Torwart Sven Ulreich.

Die jüngsten Pleiten sollen in den Hintergrund rücken beim Auftakt des Sechzehntel-Finales: "Es ist das erste von zwei Spielen", erklärt Georg Niedermeier, "weder die Gruppenphase noch die Niederlagenserie aus der Bundesliga haben da eine Bedeutung."

Genk bisher ohne Niederlage



Im Spiel könnte der Innenverteidiger auf Jelle Vossen treffen, dem "Kopf der Mannschaft" und 16-maligen Torschützen in der belgischen Liga. "Er sticht heraus und es ist toll, sich mit solchen Spielern messen zu können", findet Niedermeier.

Der 26-Jährige sieht sich und seine Kollegen im Playoff-Duell mit Genk in der Favoritenrolle, warnt jedoch wie Bruno Labbadia vor dem Team, das die Gruppenphase ohne Niederlage überstanden hat. Die Mannschaft strahle eine "große Ruhe" aus, sagt der Trainer. "Genk kann variieren, verfügt über gute Einzelspieler und funktioniert auch als Team."

Labbadia wird möglicherweise auf Christian Gentner verzichten müssen, der infolge eines Schlages auf das Schienbein nicht vollkommen fit ist. Fest steht, dass der angeschlagene Daniel Didavi nicht im Kader sein wird. Taktisch wird der frühere Coach des Hamburger SV wohl auf eine offensive Spielweise setzen, wie er angedeutet hat: "Wir wollen natürlich vorlegen, denn in Genk erwartet uns ein Hexenkessel."

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Stuttgart: Ulreich - Sakai, Tasci, Niedermeier, Boka - Kvist, Gentner - Harnik, Okazaki, Traore - Ibisevic

Genk: Köteles - Fernandez, Simaeys, Koulibaly, Tshimanga - Kumordzi, Hyland - Buffel, Joseph-Monrose - Vossen, De Ceular


Borussia Mönchengladbach - Lazio Rom



Alvaro Domiguez könnte derweil die Erfolgsformel für Borussia Mönchengladbachs Weiterkommen gegen Lazio Rom kennen: Mit Atletico Madrid schaltete der spanische Innenverteidiger im vergangenen Jahr den Club des am Donnerstag verletzt ausfallenden Nationalstürmers Miroslav Klose auf dem Weg zum Triumph in der Europa League aus.

"Unser Ziel ist es, zu null zu spielen. Wir müssen wissen, wann wir ein Risiko eingehen können. Es ist so eine Partie, bei dem wir das Risiko gering halten müssen. Es wäre in jedem Fall gut, das Hinspiel mit einem 1:0 oder vielleicht sogar nur einem 0:0 zu beenden", meint der 23-Jährige vor dem Hinspiel gegen den zweimaligen italienischen Meister.

Favre lobt "Klassemannschaft"



Dass Klose aufgrund eines Außenband-Teilabrisses im rechten Knie ausfällt, bedauern die meisten Borussen offenbar: "Ich hätte lieber gehabt, dass er dabei ist. Im Vorfeld war überall zu lesen, dass Klose ein Schlüsselspieler von Lazio sei. Wir dürfen nicht den Fehler machen, das Spiel jetzt auf die leichte Schulter zu nehmen, nur weil er nicht dabei ist", sagt Vizepräsident Rainer Bonhof.

Für Trainer Lucien Favre ist der Tabellendritte der Serie A auch ohne Klose "eine Klassemannschaft", deren bisherige Ergebnisse diese Einschätzung untermauern: In den acht Gruppenspielen der Europa League blieben die Römer ungeschlagen, siegten fünf Mal. Allerdings wartet Lazio nach drei Gastspielen auf deutschem Boden im Europacup immer noch auf einen Sieg.

Mönchengladbach muss lediglich auf Peniel Mlapa (Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Branimir Hrgota (Außenband- und Kapselriss im linken Sprunggelenk) verzichten und die Spieler scheinen an ihre Chance zu glauben: "Wir dürfen nicht so leichtsinnige Fehler machen wie gegen Leverkusen", sagt Patrick Herrmann, der zuletzt das letzte Tor beim 3:3 gegen Bayer Leverkusen erzielte: "Dann können wir das Spiel auch gewinnen."

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Wendt - Nordtveit, Marx - Cigerci, Arango - Herrmann, de Jong

Lazio: Marchetti - Konko, Biava, Dias, Radu - Ledesma, Candreva, Gonzalez, Hernanes, Mauri - Floccari