ANZEIGE

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg hat Trainer Gertjan Verbeek und Co-Trainer Raymond Libregts mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Bis zum Saisonende betreut der bisherige U23-Trainer Roger Prinzen zusammen mit Marek Mintal das Team. Am Mittwochnachmittag findet erstmals ein Training unter seiner Leitung unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

"Nach der letzten Niederlagen-Serie haben wir uns mit der aktuellen, prekären Situation in vielen Gesprächen erneut intensiv auseinandergesetzt, um zu prüfen, welche Maßnahmen notwendig sind, um die letzten drei Spiele siegreich zu gestalten", erklärte Martin Bader, Vorstand für Sport & Öffentlichkeitsarbeit beim 1. FC Nürnberg. Von den letzten neun Partien konnte der Club nur eine gewinnen. "Wir sind der Überzeugung, dass wir mit dieser Entscheidung noch einmal etwas freisetzen können."

Prinzen übernimmt erneut

Roger Prinzen betreute das Team des 1. FC Nürnberg bereits nach der Beurlaubung von Michael Wiesinger und Armin Reutershahn am 19. Oktober 2013 beim Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt. Damals gelang dem Club ein 1:1. "Roger kennt die Mannschaft gut und hat schon bewiesen, dass er dem Team in einer schweren Situation schnell helfen kann", sagte Martin Bader und ergänzte: "Er ist ein positiver Trainer, der die Aufgabe sehr realistisch, aber auch mit dem nötigen Optimismus angeht."  

"Ich will nicht über den Abstieg, sondern über den Klassenerhalt reden. Für alle sind wir schon abgestiegen, ich aber glaube felsenfest an den Klassenverbleib. Uns fehlt nur ein Punkt auf den Relegationsplatz. Ich weiß, was die Mannschaft zu leisten im Stande ist, das wollen wir in den verbleibenden Spielen mit aller Macht abrufen", sagte Roger Prinzen, der den Blick sofort nach vorne richtet: "Alles, was bisher war, spielt jetzt keine Rolle mehr. Wir werden neu angreifen."

"Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen" 

Gertjan Verbeek übernahm das Traineramt beim 1. FC Nürnberg nach der Beurlaubung von Michael Wiesinger und Armin Reutershahn im Oktober 2013. Unter seiner Regie gelangen dem 1. FC Nürnberg in 22 Spielen fünf Siege. Derzeit ist der 1. FCN auf Rang 17 direkt vom Abstieg bedroht. "Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Gertjan hat jederzeit akribisch gearbeitet", erklärte Martin Bader weiter und schloss, "aber der Liga-Verbleib hat für den 1. FC Nürnberg allerhöchste Priorität."