ANZEIGE

Köln - Zwei Remis und ansonsten nur Siege - das ist eine Saison-Bilanz, von der selbst der FC Bayern München nur träumen kann. In der Virtuellen Bundesliga gelang Tobias Verfoort im Februar das Kunststück einer fast perfekten Serie. Er qualifizierte sich als Sieger der XBox 360-Monatswertung für das VBL-Finale in Hamburg. Im Interview erklärt der 20-Jährige, warum er beim Finalturnier mehr Wert auf die Defensive legen wird, welcher Spieler für ihn besonders wertvoll war und mit welchen Zielen er im Mai an den Start geht.

EA SPORTS: Wieso spielst du mit dem VfL Wolfsburg?

Tobias Verfoort: Ich habe mich für den VfL Wolfsburg entschieden, weil sie mit Bas Dost und Niklas Bendtner zwei Stürmer haben, die groß sind und das für meine Spielweise enorm wichtig ist.

EA SPORTS: Gibt es einen Spieler in deinem Team, der besonders wichtig ist?

Tobias Verfoort: Für mich war Bendtner der entscheidende Mann auf dem Platz, weil er immer dann zur Stelle war, wenn ich ein wichtiges Tor brauchte.

EA SPORTS: Welche Taktik wählst du im Spiel?

Tobias Verfoort: In der Qualifikation ging es mir darum offensiv zu spielen und mich durch viele Tore zu qualifizieren. Für das Finale muss ich jetzt defensiv stärker stehen, damit die Null steht und ich eine Chance habe.

EA SPORTS: Was bedeutet die Qualifikation für das Finale für dich?

Tobias Verfoort: Die Qualifikation fürs Finale bedeutet mir eine Menge, da ich es in den letzten zwei Jahren auch zum Finalevent geschafft habe und mir das Ziel gesetzt habe, jetzt mit weniger Teilnehmern wieder dabei zu sein. Das habe ich zum Glück geschafft.

EA SPORTS: Welche Chancen rechnest du dir für das Finale aus?

Tobias Verfoort: Ich will einfach besser sein als in den letzten beiden Jahren. Ich versuche, meine Offline-Erfahrung zu nutzen und meine Nerven im Griff zu haben, damit ich die knappen Situationen für mich entscheiden kann. Das war in der Vergangenheit nicht immer so.

Alle Informationen zur Virtuellen Bundesliga finden Sie auch unter virtuelle.bundesliga.de