ANZEIGE

Köln - Er ist der amtierende Schweizer FIFA-Meister und hat beim VBL-Turnier in Hamburg bewiesen, dass er statt in den Bergen auch im hohen Norden gewinnen kann. Mit dem SC Paderborn spazierte der 20-Jährige Luca Boller ins Finale. Boller ist der erste User der Ostwestfalen, der im Mai um den VBL-Titel spielen wird. Im Interview spricht er über Taktik, seine wertvollsten Spieler und Tricks bei Standardsituationen.

EA SPORTS: Du hast den SC Paderborn als Club gewählt. Gab es einen bestimmten Grund dafür?

Luca Boller: Die Wahl des Vereins hatte bei mir taktische Gründe: Der SC Paderborn hat im Spiel die meisten Stürmer, was für mich sehr wichtig ist. Insgesamt überzeugen die Akteure aus Paderborn durch ihre Körpergröße, was ein wichtiger Vorteil ist. Ich bin ansonsten Anhänger des FC Luzern, der in der Bundesliga leider nicht vertreten ist.

EA SPORTS: Gibt es einen Spieler in deinem Team, der besonders wichtig ist?

Luca Boller: Für mich war der Wintertransfer von Srdjan Lakic extrem wichtig, weil sich die Optionen deutlich vergrößert haben. Im Turnier heute war Stefan Kutschke ein Biest. Er hat als großer Spieler oft Vorteile im Zweikampf und hat sich in vielen Situationen durchgesetzt.

"Ich habe ein erstes Ausrufezeichen gesetzt"

EA SPORTS: Welche Taktik wählst du im Spiel?

Luca Boller: Ich spiele ein 4-2-2-2 und versuche, früh im Mittelfeld ein Pressing zu entwickeln. Dadurch stehe ich sehr offensiv und gewinne die Bälle in der gegnerischen Hälfte. Für einfache Tore nutze ich eigene Taktiken für Standardsituation wie zum Beispiel bei einer Ecke einen zweiten Spieler zum Schützen zu rufen und dann den Ball zum ersten Pfosten bringen. Der gegnerische Spieler, der normalerweise dort deckt, folgt meinem Akteur nach vorne und so setze ich mich dort durch.

EA SPORTS: Was bedeutet die Qualifikation für das Finale für dich?

Luca Boller: Für mich hat die Qualifikation eine große Bedeutung, weil es durch die Verkleinerung des Teilnehmerfelds schwieriger geworden ist, sich zu qualifizieren. In der Schweiz bin ich zwar schon bekannt, in der deutschen FIFA-Szene hab ich aber noch keine Erfolge gefeiert. Ich denke, mit dem Sieg in der Qualifikation hab ich ein erstes Ausrufezeichen gesetzt.

EA SPORTS:  Welche Chancen rechnest du dir für das Finale aus?

Luca Boller: Wenn ich das Niveau der Quali halte, hab ich eine reelle Chance auf den Titel. Ich weiß aber, dass es in FIFA 15 nicht immer nur um die eigene Qualität geht, sondern man teilweise auch vom Glück abhängig ist. Wichtig ist, den eigenen Matchplan umzusetzen.