ANZEIGE

Der Ex-Hamburger Rafael van der Vaart hat den spanischen Rekordmeister Real Madrid in der Primera Division zu einem Kantersieg geführt.

Beim 7:1 (3:0)-Erfolg gegen Sporting Gijon erzielte der niederländische Mittelfeldspieler alleine drei Treffer und hatte damit entscheidenden Anteil am Sprung auf Platz 3 der Tabelle. Die Spitze übernahm durch einen 2:0-Sieg beim FC Malaga der FC Valencia, der mit zehn Zählern einen Punkt mehr auf dem Konto hat als Real.

Unterdessen musste der deutsche Nationalspieler Christoph Metzelder das "Superspiel der Weißen" (Marca) erneut von der Tribüne aus verfolgen. Der 27 Jahre alte Abwehrspieler wurde von Trainer Bernd Schuster auch am 4. Spieltag nicht für den Kader berücksichtigt. In der laufenden Saison kam der Ex-Dortmunder lediglich gegen CD Numancia zum Einsatz und konnte in dieser Begegnung nicht überzeugen.

Auch Hildebrand nur Reservist

Auch der ehemalige deutsche Nationaltorhüter Timo Hildebrand fristet beim FC Valencia weiter ein Reservistendasein. In der Partie gegen Malaga am Donnerstagabend stand der 29 Jahre alte Ex-Stuttgarter erneut nicht im Kader.

"Wen hat Hildebrand ermordet? ", fragte die spanische Sportzeitung AS ironisch, da der Torwart bereits zum fünften Mal in Folge nur auf der Tribüne saß. Beide Tore für Valencia schoss Stürmerstar David Villa (70., 90.).

Auf dem Weg zum Publikumsliebling

Van der Vaart avanciert derweil in Madrid zum Publikumsliebling. Die Zeitung Marca nannte den Niederländer, der zu Beginn der Saison für 14 Millionen Euro vom Hamburger SV zu den "Königlichen" wechselte, "van der Crack".

Real-Kapitän Raul sei durch seine beiden Treffer "wieder auferstanden", schrieb Marca zudem. Neben van der Vaart und Raul trafen auch Gonzalo Higuain und Arjen Robben für Madrid. Das Ehrentor für Aufsteiger Gijon, der schon am Sonntag 1:6 gegen den FC Barcelona verloren hatte, schoss Kike Mateo.

"Barca" besiegt Sevilla

Real-Trainer Bernd Schuster lobte seine Mannschaft, wollte angesichts der Platzierung des Gegners am Tabellenende die Leistung jedoch nicht überbewerten. "Dadurch, dass wir immer vorne lagen, haben wir das Spiel gut kontrolliert", sagte 48-Jährige.

Ein Tor in der 80. Minute durch den Isländer Eidur Gudjohnsen sicherte "Barca" am 4. Spieltag den 3:2 (2:0)-Erfolg gegen Betis Sevilla. Die beiden weiteren Treffer für die Katalanen erzielte der Kameruner Samuel Eto'o. Für Sevilla trafen Luciano Monzon und Jose Maria.