ANZEIGE

Mönchengladbach - Gladbachs Sportdirektor Max Eberl spricht im Interview über die aktuelle Kaderplanung und Transfergerüchte.

Frage: Herr Eberl, die Saison ist für Borussia erst seit knapp zwei Wochen beendet. Wie weit sind die personellen Planungen für die kommende Spielzeit?

Max Eberl: Da wir in der Relegation durften, waren die Planungen natürlich ein wenig hinten angestellt. Dennoch bin ich zuversichtlich, dass wir in den kommenden zwei bis drei Wochen den Kader, so wie wir uns das vorstellen, stehen haben. Joshua King haben wir ja bereits auf der Mitgliederversammlung als Neuzugang genannt. Ihn werden wir für ein Jahr von Manchester United ausleihen, er passt sehr gut in unser Anforderungsprofil und unsere Philosophie, mit jungen Spielern zu arbeiten. Gleiches gilt für Matthew Leckie, dessen Verpflichtung ja schon seit längerem feststeht.

Frage: Wie sieht es mit weiteren Neuzugängen aus?

Eberl: Wir befinden uns in Gesprächen mit Oscar Wendt, ein schwedischer Nationalspieler, der derzeit noch mit seiner Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation tätig ist. Wir sind mit weiteren Spielern in Gesprächen, darunter Lukas Rupp und Matthias Zimmermann vom Karlsruher SC, bei denen wir aber auch noch Einigung mit dem Verein erzielen müssen.

Frage: Was ist an den Spekulationen an der Rückkehr von Eugen Polanski dran?

Eberl: Natürlich wäre es schön, wenn er zurückkommen würde - und am besten Marcell Jansen auch, dann wären die alten Gladbacher wieder zusammen. Aber es muss auch machbar und realistisch sein. Wir können in diesem Jahr nur das Geld investieren, das wir einnehmen - und nur in diesem Rahmen können wir uns bewegen. Eventuell verlässt Michael Bradley den Verein, und noch ein oder zwei andere, da bleibt also kein großer finanzieller Spielraum. Eugen Polanski hat eine sehr gute Saison gespielt und ist natürlich ein interessanter Spieler. Aber er hat seinen Vertrag in Mainz erst kürzlich verlängert und fühlt sich dort sehr wohl, deswegen würde es sehr schwierig sein, ihn zurückzuholen.

Frage: Wird Dante bei Borussia bleiben?

Eberl: Dante hat bei uns Vertrag, fühlt sich wohl bei Borussia, deswegen sehe ich derzeit keinen Ansatz, ihn abzugeben. Klar hat er immer wieder betont, dass er irgendwann einmal in der Champions League spielen möchte und das ist auch ein legitimes Ziel. Dennoch hat er im vergangenen Sommer seinen Vertrag bei uns bis 2014 verlängert - wohlwissend, dass Borussia in diesem Jahr nicht in Europa spielt. Dass ein Spieler persönliche Ansprüche hat und damit kokettiert, ist für mich nichts Ungewöhnliches. Doch Dante ist ein sehr guter Innenverteidiger, mit dem wir sehr zufrieden sind und er gehört zu unserem festen Gerüst, deshalb sind wir nicht daran interessiert, ihn abzugeben. Mal ganz davon abgesehen, dass es im Moment kein konkretes Angebot für ihn gibt.

Das vollständige Interview finden Sie auf der Webseite von Borussia Mönchengladbach.