ANZEIGE

Köln - An Urlaub war und ist für die Verantwortlichen der Clubs in den letzten Wochen wahrlich nicht zu denken. Etliche Transfers haben die Bundesligisten bereits getätigt, um ihre Kader für die kommende Saison aufzustellen. Im Transferreport nimmt bundesliga.de die Aktivitäten der einzelnen Clubs unter die Lupe, ordnet die wichtigsten Wechsel ein und sagt, was noch passieren soll.

Eintracht Frankfurt

Bilanz 2014/15

PlatzToreGegentoreSpielanteileZweikampfquote (defensiv)Eingesetzte Spieler            
9.566249%49%26            

Die Eintracht hat in der abgelaufenen Saison unter dem Ex-Trainer Thomas Schaaf mehr Punkte erreicht als 2013/14 und war trotz eines Umbruches im Kader niemals richtig in den Abstiegskampf verwickelt. Dennoch gilt die Saison in Frankfurt nicht als vollends gelungen. Die Mannschaft verspielte vor allem auswärts zu oft Führungen und verschenkte so wichtige Punkte. Bei vielen Fans hat sich deshalb der Eindruck verfestigt: Da wäre mehr dringewesen.

Hier geht's zur Saisonbilanz von Eintracht Frankfurt 2014/15.

Die wichtigsten Zugänge

Bei Eintracht Frankfurt einen echten "Königstransfer" auszumachen ist bislang schwer. Am ehesten kommt der aus Leverkusen gewechselte Stefan Reinartz dieser Rolle gleich. Neben den bislang gesetzten Makoto Hasebe und Slobodan Medojevic soll er dem Spiel der Eintracht in der kommenden Saison im defensiven Mittelfeld mehr Stabilität verleihen. Der 26-Jährige bringt aus seinen sechs Jahren bei Bayer 04 internationale Erfahrung aus der Champions League mit. Auch der Bundesliga-Erfahrene Innenverteidiger David Abraham sowie der großgewachsene niederländische Mittelstürmer Luc Castaignos können echte Verstärkungen sein. Gerade weil mit Bamba Anderson, Alex Meier und Nelson Valdez gleich drei Spieler auf ihren Positionen noch längerfristig verletzt sind.

Die bedeutendsten Abgänge

Der wohl schmerzhafteste Abgang am Main ist der Torwart und bisherige Kapitän Kevin Trapp, der nach drei Jahren mit dem Adler auf der Brust beim französischen Meister Paris St. Germain eine neue Herausforderung sucht. Mit Felix Wiedwald hatte Sportdirektor Bruno Hübner schon zuvor den nominellen Ersatzkeeper zum Konkurrenten aus Bremen ziehen lassen. Auch der nach beendetem Leihgeschäft zum FC Chelsea zurückgekehrte Brasilianer Lucas Piazon, letzte Saison in 22 Bundesliga-Spielen auf den Außenbahnen gesetzt, wird für Coach Armin Veh nicht leicht zu kompensieren sein.

Gibt es noch Bedarf?

Ja, dass sieht auch Armin Veh so. "Vorne links sollten wir noch etwas machen. Das wäre es dann eigentlich schon, so viele Neue suchen wir dieses Jahr gar nicht", sagte der 54-Jährige Anfang Juli im Interview mit bundesliga.de. "Sollte Kevin Trapp allerdings gehen, bräuchten wir neben Lindner noch einen weiteren Torwart." Auch diese Situation ist nun Realität geworden. Zwei konkrete Wünsche des SGE-Coaches also, um die sich Sportdirektor Bruno Hübner bis Ende des Transferfensters Mitte September noch kümmern soll.

Anmerkung: Nicht alle Transfers des Clubs werden hier behandelt. Die ausgewählten Spieler waren bei ihren ehemaligen Teams Stammspieler (mehr als 17 Spiele), haben viele Tore erzielt bzw. vorbereitet, oder waren anderweitig (bspw. Kapitän) Leistungsträger ihrer Mannschaften. Alle Transfers der Bundesliga finden Sie hier:

Alle Transfers der Bundesliga in der Übersicht