ANZEIGE

München - Dortmund verteidigt die Spitze, Kaiserslautern und Stuttgart liefern sich ein turbulentes Torfestival auf dem Betzenberg, Gladbach siegt im brisanten Derby beim 1. FC Köln, in München gibt es zwei Elfmeter - bundesliga.de präsentiert wissenswerte Fakten rund um den 12. Spieltag.

TORE: Am 12. Spieltag fielen 22 Tore, das sind im Schnitt 2,4 pro Spiel. Der Gesamtschnitt in dieser Saison (339 Tore in 108 Partien) liegt damit bei 3,14 Toren pro Spiel. Mehr Tore gab es zuletzt in der Saison 1986/87, als pro Partie im Schnitt 3,24 Tore fielen.

MEISTERSCHAFT: Tabellenführer Dortmund spielt die beste Saison seiner Vereinsgeschichte. 31 Punkte nach zwölf Spielen hatte vor dem BVB außer dem FC Bayern kein anderes Team. Besser war nur der FC Bayern 1980/81 mit 33 Punkten (umgerechnet auf Drei-Punkte-Regel).

AUSWÄRTSSTÄRKE: Am 12. Spieltag gab es zwei Heimsiege und vier Auswärtssiege (drei Remis). Damit liegt der Anteil von Auswärtssiegen in der aktuellen Saison bei 36 Prozent - mehr als jedes drittes Spiel - und damit deutlich über dem bisherigen Höchstwert aus der Vorsaison (31 Prozent).

TORSCHÜTZEN: Die Torschützenliste führt Frankfurts Theofanis Gekas (elf Tore) weiterhin an. Der Grieche blieb beim 0:0 in Bremen torlos. Freiburgs Papiss Demba Cisse konnte durch das Last-Minute-Tor bei Hoffenheim den Abstand auf ein Tor verkürzen (zehn Tore). Gladbachs Raul Bobadilla und Bayerns Mario Gomez sind die einzigen Doppeltorschützen an diesem Spieltag.

ASSISTS: Ze Roberto vom HSV hat mit sieben Assists weiterhin die alleinige Führung in dieser Wertung. Dahinter folgt Lewis Holtby (sechs), der gegen Hannover leer ausging. Kaiserslauterns Christian Tiffert sowie Stuttgarts Ciprian Marica stehen ebenfalls bei sechs direkten Torvorlagen. Tiffert bereitete alle drei Pfälzer Tore bei der fulminanten Aufholjagd gegen Stuttgart vor - er ist der vierte Spieler in dieser Saison, dem drei Assists in einer Partie gelangen. Stuttgarts Marica, Dortmunds Nuri Sahin und Bayerns Danijel Pranjic waren zuvor so erfolgreich.

REKORDE: Der VfL Wolfsburg netzte im 41. Heimspiel in Folge - vor über 2,5 Jahren blieben die Niedersachsen letztmals ohne eigenen Treffer in der Heimat. Damals gab es gegen den späteren Deutschen Meister Bayern München eine Nullnummer.

KARTEN: Auch der 12. Spieltag kam wie alle anderen Spieltage dieser Saison nicht ohne Feldverweis aus. Wolfsburgs Dejagah musste beim 2:2 gegen Schalke mit Rot vom Platz. Für den VfL war es der 39. Platzverweis in der Bundesliga-Geschichte. Auch Hannovers Steven Cherundolo musste in Mainz frühzeitig das Feld verlassen. Für den US-Amerikaner war es der dritte Platzverweis in seiner Karriere. Insgesamt gab es 2010/11 bisher 23 Platzverweise, im Schnitt fast zwei pro Spieltag.

ELFMETER: Am 12. Spieltag gab es drei Elfmeter. Bei den Bayern traf zunächst Philipp Lahm, Mario Gomez verschoss anschließend. Stuttgarts Gentner traf in Kaiserslautern vom Punkt. Im Duell Schütze-Torwart führen die Feldspieler mit 20-9 - nur 69 Prozent der Elfmeter waren drin.