ANZEIGE

Köln - Der FC Bayern nimmt zum neunten Mal am Supercup teil und ist damit der Rekordteilnehmer. Der VfL Wolfsburg erlebt 2015 eine Premiere, denn nach der Meisterschaft 2009 wurde kein (offizieller) Supercup ausgetragen. Insgesamt ist es der 16. offizielle Supercup. bundesliga.de hat alle weiteren wichtigen Fakten zum Supercup zusammengestellt.

Für den VfL Wolfsburg ist der Supercup Neuland, aber nicht für alle Wolfsburger Spieler: Ivan Perisic (2012), Aaron Hunt und Naldo (jeweils 2006) trafen schon im Supercup auf die Bayern. In den bisherigen 15 Duellen gab es keine Paarung häufiger als die Begegnung zwischen Borussia Dortmund und Bayern München. Schon vier Mal trafen die beiden Rivalen im Finale aufeinander – Rekord. In sieben weiteren Finals war einer der beiden Clubs vertreten, d.h. nur 1988, 1991, 1992 und 1993 waren weder Dortmund noch Bayern im Supercup dabei.

Rekordsieger ist Borussia Dortmund

Der BVB gewann am häufigsten den offiziellen Deutschen Supercup (fünf Mal) – ein Mal mehr als der Rekordmeister aus München. Insgesamt haben bislang sechs verschiedene Clubs den Wettbewerb gewonnen. Neben Dortmund und Bayern gelang dies Bremen (drei Mal) und Schalke, Stuttgart sowie Kaiserslautern jeweils ein Mal.

Stefan Reuter hat den offiziellen Deutschen Supercup drei Mal gewonnen und ist damit Rekordsieger unter den Spielern – 1990 mit den Bayern, 1995 und 1996 mit dem BVB. Auf Trainereite ist Otto Rehhagel der Rekordhalter. Fünf Mal war er bei einem offiziellen Supercup dabei (vier Mal mit Bremen, ein Mal mit Kaiserslautern).

Klarer Heimvorteil - Meister lange ohne Sieg

Da das Finale 2015 in Wolfsburg ausgetragen wird, haben die Wölfe ein Heimspiel. Das gab es zuvor fünf Mal: In den letzten vier Jahren (2011 bis 2014) hatte zwei Mal der BVB ein Heimspiel (2013 und 2014), 2012 die die Bayern und 2011 Schalke. Zudem wurde das Finale zwischen Bayern und Bremen 1994 in München ausgetragen.

In vier der fünf Fälle (in Dortmund 2013 und 2014, in München 2012, auf Schalke 2011) konnte das Spiel im heimischen Stadion gewonnen werden. Nur Bayern verlor 1994 in München gegen Werder.

Die Münchner kämpfen gegen die schwarze Serie der Meister: Die letztenvier Endspiele haben die Titelträger aus der Bundesliga verloren – Bayern selbst unterlag 2013 und 2014 jeweils Borussia Dortmund. Die beiden Jahre zuvor unterlag jeweils Meister Dortmund dem Pokalsieger – 2011 gegen Schalke, 2012 gegen die Bayern.

Rufer und Wegmann trafen je drei Mal

Miroslav Okonski schoss das erste Tor in der Geschichte des offiziellen Deutschen Supercups. Bei der 1:2-Niederlage des HSV gegen die Bayern 1987 erzielte er das zwischenzeitliche 1:0 für Hamburg. In derselben Begegnung erzielte Jürgen Wegmann als erster einen Doppelpack in diesem Wettbewerb.

Letztmals wurde 2013 ein Doppelpack erzielt. Im Finale zwischen Dortmund und den Bayern trafen beim 4:2-Sieg des BVB sogar zwei Spieler jeweils doppelt, Marco Reus und Arjen Robben. Kein Spieler traf insgesamt mehr als drei Mal in seiner Karriere im offiziellen Deutschen Supercup – Wynton Rufer erzielte drei Tore für Bremen (1991, 1993 und 1994 jeweils ein Tor), Jürgen Wegmann traf drei Mal für die Bayern (zwei Mal 1987, ein Mal 1989).