ANZEIGE

Danzig - Der FC Schalke 04 hat sein Testspiel bei Lechia Gdansk am Mittwoch mit 1:0 für sich entschieden. Den goldenen Treffer gegen den polnischen Erstligisten erzielte Leroy Sane kurz vor dem Seitenwechsel.

Anders als in den vorherigen Testspielen schickte Andre Breitenreiter seine Mannschaft dieses Mal in einer 4-1-4-1-Formation aufs Feld. Dass er taktisch umstellen würde, hatte der Coach im Vorfeld bereits angekündigt. Stichwort: Flexibilität. Vor 7700 Zuschauern in der PGE-Arena - einem Spielort der Europameisterschaft 2012 - kamen beide Teams bereits in der Anfangsviertelstunde zu ersten Möglichkeiten. Auf Schalker Seite verfehlte Matija Nastasic das Gehäuse nach einem Aogo-Freistoß aus dem rechten Halbfeld in der zwölften Minute nur knapp, in der anderen Spielfeldhälfte hatten Piotr Wisniewski mit einem Schuss neben den Kasten (10.) und Adam Buksa, der vier Zeigerumdrehungen später aus elf Metern an Ralf Fährmann scheiterte, gefährliche Szenen.

Mit zunehmender Spielzeit neutralisierten sich beide Teams. Ein Großteil des Geschehens spielte sich im mittleren Drittel des Platzes ab. Max Meyer mit einem Schuss aus 20 Metern, den der polnische Torhüter Lukasz Budzilek Mitte der ersten Hälfte zur Seite abwehren konnte, ein Abschluss von Julian Draxler nach einem königsblauen Konter (38.) sowie auf der Gegenseite ein Kopfball von Lechia-Offensivmann Bruno Nazario neben das Tor (35.) waren die nennenswertesten Szenen, ehe Leroy Sane 60 Sekunden vor dem Seitenwechsel für Bewegung auf der Anzeigetafel sorgte. Das Schalker Eigengewächs setzte sich auf rechts stark durch, zog geschickt nach innen und vollendete aus 14 Metern halbrechter Position zum 1:0-Pausenstand in die lange Ecke.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs nahm Breitenreiter vier personelle Veränderungen vor. Die Gastgeber tauschten indes komplett durch. Die neuen Formationen benötigten einige Zeit, um ins Spiel zu kommen, wobei der S04 die Begegnung weitestgehend dominierte. Nach vielen Szenen im Mittelfeld ging nach 57 Minuten wieder ein Raunen durch das weite Rund, als Leon Goretzka nach einer starken Balleroberung auf Mateusz Bak zulief. Im Eins-gegen-eins behielt der Schlussmann aber die Oberhand und lenkte das Leder zur Ecke. Der Keeper hatte auch in den Folgeminuten gute Szenen. So etwa gegen Max Meyer, dessen Flachschuss aus 18 Metern er parieren konnte (65.).

Im letzten Viertel der Begegnung verhielt sich der S04 dann taktisch äußerst geschickt, stand defensiv sehr kompakt und ließ die Polen kaum in Tornähe gelangen. Allerdings kam auch Königsblau lange nicht mehr zu den ganz großen Möglichkeiten, wenngleich der Ball phasenweise sehr ansehnlich durch die eigenen Reihen zirkulierte. Lechia versuchte, die Passstafetten durch ruppiges Einsteigen zu unterbinden. Schiedsrichter Tomasz Tobianski musste daher gleich mehrfach eingreifen und das Match unterbrechen, da unter anderem Johannes Geis und Roman Neustädter von ihren Gegenspielern unsanft zu Fall gebracht worden waren. Glücklicherweise zogen die unnötigen Aktionen keine Verletzungen nach sich.

Sekunden vor dem Schlusspfiff wurde es dann aber auch noch einmal sportlich. Max Meyer setzte sich im Strafraum gegen zwei Polen durch und zog aus halbrechter Position ab. Der Schuss des Mittelfeldmanns wurde jedoch noch leicht abgefälscht und landete schließlich knapp neben dem Kasten. Am Ende blieb es beim knappen, aber verdienten Sieg für den FC Schalke 04, der damit nach dem 3:2 beim VfL Osnabrück auch die zweite Begegnung nach der Rückkehr aus dem Trainingslager am Wörthersee für sich entscheiden konnte.

"Es war ein guter Test gegen eine Mannschaft, die bereits im Spielbetrieb ist und zuletzt in Testspielen gegen die Champions-League-Teilnehmer VfL Wolfsburg und Schachtjor Donezk zu Hause unentschieden gespielt hat. In einer Phase der Vorbereitung, in der wir etwas müde sind, haben wir sehr gut dagegen gehalten", zieht Breitenreiter ein positives Resümee der 90 Minuten. "Zudem haben wir ein neues System ausprobiert und sind im 4-1-4-1 aufgelaufen. Dabei stand nicht so sehr das Pressing im Vordergrund, sondern Ballgewinne in der Zone und schnelles Umschalten. Dass dabei noch nicht alle Abläufe gestimmt haben, ist nichts Ungewöhnliches. Trotzdem haben wir es in vielen Bereichen ordentlich gespielt."

In einem weiteren internationalen Testspiel sind die Knappen am Montag (27.7.) gegen den Champions-League-Teilnehmer FC Porto gefordert. Das Duell steigt um 18 Uhr im Heidewaldstadion in Gütersloh. Die Begegnung ist Teil eines viertägigen Trainingslagers, das die Königsblauen ab Sonntag (26.7.) in Halle bezieht. Anders als sonst üblich werden die Einheiten im Ostwestfälischen unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Gdansk: Budzilek (46. Bak) - Wojtkowiak (46. Kuswik), Maloca (46. Markovic), Janicki (46. Rudinilson), Lekovic (46. Stolarski) - Dzwigala (46. Pawlowski), Borysiuk (46. Vranjes) - Makuszewski (46. Mak), Nazario (46. Lukasik), Buksa (46. Chrzanowski) - Wisniewski (46. Haraslin)
Schalke: Fährmann - Caicara, Friedrich (70. Ayhan), Nastasic (46. Neustädter), Aogo - Geis - Sane, Höger (46. Kolasinac), Meyer, Draxler (46. Goretzka) - Platte (46. Huntelaar)
Tor: 0:1 Sane (44.)
Schiedsrichter: Tobianski (Polen)
Zuschauer: 7700