ANZEIGE

Meyrin - Der 1. FSV Mainz 05 hatte am Mittwochabend einigen Widrigkeiten zu trotzen: Stau auf dem Weg nach Genf, daher die deutlich verspätete Ankunft, erst wenige Minuten vor Anpfiff des Testspiels in Meyrin gegen den AS Monaco. Die schlechten Platzverhältnisse wurden auch durch den starken Gewitterschauer nicht besser, im Gegenteil, in der Nähe der Seitenlinien standen Pfützen, es war nur eine Art Wasserball möglich.

Die erste Chance der Partie verzeichnete der Dritte der abgelaufenen Erstliga-Saison in Frankreich durch Nabil Dirar (8.). Auf der anderen Seite ließ Christian Clemens den ersten Mainzer Torschuss ab (8.). Nach einer Flanke von Clemens, die Yoshinori Muto durchließ, stand Jairo goldrichtig und markierte die Mainzer Führung (12.). Beim Zweikampf zwischen Niko Bungert und Anthony Martial entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß, den der Gefoulte selbst sicher verwandelte – 1:1 (18.).

Ein verlorenes Kopfballduell im Mittelfeld ermöglichte Monaco dann einen Konter, den Martial eiskalt abschloss – 1:2 (19.). Auch in der Folgezeit präsentierte sich das Team aus dem Fürstentum spielbestimmend und erhöhte durch eine Einzelaktion von Ivan Cavaleiro auf 3:1 (30.). Niko Bungert musste dann vom Platz, Leon Balogun übernahm seinen Posten in der Innenverteidigung (37.).

Nach Wiederanpfiff ließ der Regen nach, aber Monaco nicht. Dennoch hatten unsere Nullfünfer die nächste hochkarätige Chance: der eingewechselte Yunus Malli traf aber nur den Pfosten (56.). Eine Ecke von Thomas Lemar köpfte Layvin Kurzawa zum 1:4 ein (62.). Doch es sollte noch schlimmer kommen: Guido Carrillo erhöhte auf 5:1 für Monaco (79.). Wäre doch wenigstens noch etwas Ergebniskosmetik geglückt, aber leider wurde Suat Serdar bei seinem Schussversuch abgeblockt (81.). Eine Freistoßflanke von Maximilian Beister klärte ein Monaco-Verteidiger mit dem Kopf zur Ecke (87.). Weitere Torchancen wollten sich nicht mehr einstellen – bis der Schiedsrichter die Partie pünktlich abpfiff, damit die Monegassen rechtzeitig ihren Flieger am nahegelegenen Flughafen erreichen konnten.