ANZEIGE

Wuppertal - Borussia Dortmund hat das letzte Testspiel in der Vorbereitung auf die neue Saison mit 2:0 (1:0) gegen den spanischen Erstligisten Betis Sevilla gewonnen. Im Wuppertaler Stadion am Zoo erzielten Adrian Ramos und Oliver Kirch die beiden Tore, die jeweils von Moritz Leitner eingeleitet wurden.

Zwei Tage nach dem Europa-League-Spiel gegen Wolfsberg ließ Thomas Tuchel alle Akteure der Startelf vom Donnerstag in Dortmund. Die Partie gegen Betis war als Belastungsprobe für alle anderen gedacht. Die in Klagenfurt eingewechselten Castro, Kagawa und Kampl standen jedoch in der Anfangsformation, ebenso Ramos nach monatelanger Verletzungspause. Da Subotic und Durm nach Blessuren noch nicht eingesetzt werden konnten, mussten Bender (Innenverteidigung) und Kirch (linker Verteidiger) auf ungewohnten Positionen aushelfen.

Leitner legt für Kirch auf

Vor 11.434 Zuschauern fand Betis in Halbzeit eins offensiv gar nicht statt. Akzente setzten die Schwarzgelben, bei denen Blaszczykowski gleich drei Mal Pech im Abschluss hatte. In Minute 13 von Leitner freigespielt, traf der Pole den Außenpfosten. Nach einer schönen Kombination, ausgehend von Kirch, fortgeführt über Ramos und Kampl, scheiterte „Kuba“ an einem auf der Linie stehenden Feldspieler (40.), und kurz vor der Pause tauchte er nach Ramos-Zuspiel erneut frei vor dem Tor auf, doch Keeper Adan klärte klasse (44.).

Somit war der Führungstreffer, den Ramos in der 40. Minute erzielte, zur Pause hochverdient: Leitner im Doppelpass mit Blaszczykowski, und dann der präzise Pass auf den Kolumbianer, der den Torwart noch aussteigen ließ und zum 1:0 einschoss.

Nach dem Seitenwechsel kamen Großkreutz und Dudziak für Blaszczykowski, Kampl wechselte auf die rechte Seite. Der BVB hatte weiterhin alles im Griff, musste aber zwei Schrecksekunden überstehen, als zunächst van der Vaart allein aufs Tor zulief, Weidenfeller sich aber nicht überwinden ließ (63.), und in Minute 70, als Piccini aus spitzem Winkel verzog. Auf der anderen Seite verfehlte Kampl knapp (77.). In der 84. Minute machte Leitner den Weg frei für Kirch, der cool zum 2:0 einschob – und sich damit belohnte für ein großes Laufpensum. Ein eigener Treffer blieb Leitner indes verwehrt: Sein 20-Meter-Schuss verfehlte hauchzart das Ziel (90.). Sarr rettete in der 89. Minute für den bereits geschlagenen Weidenfeller auf der Torlinie.