ANZEIGE

Köln - Die Bundesliga wird immer jünger. Die bislang in dieser Saison eingesetzten Spieler waren im Schnitt 25,7 Jahre jung - so jung wie seit 38 Jahren nicht mehr. Und viele sind mit knapp 20 Jahren sogar Stammspieler und absolute Leistungsträger. Auch im Offiziellen Bundesliga Manager (OBM) ragen die Jungen heraus.

Allein der Blick auf die meistgekauften Spieler bestätigt, dass die Manager das Talent dem Routinier ganz klar vorziehen. Mit seinen 25 Jahren ist Bestseller Manuel Neuer (41.823 Käufe) fast schon ein Oldie.

Talente sind die Bestseller

Denn hinter dem Keeper des FC Bayern folgt schon direkt die erste Garde der Bundesliga-Youngster: Thomas Müller (22 Jahre / 34.427), Toni Kroos (21 / 32.911), Mats Hummels (22 / 29.137), Benedikt Höwedes (23 / 26.311), Jerome Boateng (23 / 25.493) und Mario Götze (19 / 23.499).

Weiterhin stehen jetzt schon viele junge Profis in den Tausenden OBM-Kadern, denen Experten eine gute Karriere in der Bundesliga vorhersagen. Nürnbergs Alexander Esswein (21), der Hoffenheimer Sebastian Rudy (21) oder Herthas Tunay Torun (21) wurden schon jeweils in fünfstelliger Zahl verpflichtet.

Wollscheid auf dem Weg nach oben

Neben den "alten Jungen" drängen sich immer mehr Talente in den Vordergrund, die eigentlich in jedem Bundesliga-Kader zu finden sind. Zum Beispiel Philipp Wollscheid. Der 22-jährige Nürnberger war am 10. OBM-Spieltag der fünftbeste Abwehrspieler mit einer erstklassigen Zweikampfquote. Mit einer Bilanz von 63,3 Prozent gewonnener Duelle schnitt Wollscheid sogar besser ab als etwa Bayerns Philipp Lahm oder Bremens Naldo.

Im Mittelfeld der Bundesliga und des Managerspiels wimmelt es geradezu von außergewöhnlichen Talenten. Hinter Müller, Götze und Co. bieten sich viele weitere gute Alternativen an. Mönchengladbachs Marco Reus (22) war am vergangenen Spieltag der virtuelle Zehntbeste im Mittelfeld, Bremens Mehmet Ekici (21) der Elftbeste. Der Schalker Lewis Holtby (21 / 14. Platz) und Dortmunds Ilkay Gündogan (21 / 21.) folgen mit knappem Abstand.

Torhüter jung wie (fast noch) nie

Lediglich im Angriff haben es die ganz jungen Stürmer noch nicht geschafft, die erfahrenen Kollegen auf breiter Front zu überholen. Noch können sich Claudio Pizarro, Raul oder der auch erst 26-jährige Mario Gomez vorne behaupten. Lediglich Leverkusens André Schürrle (20) schaffte es am 10. OBM. Spieltag auf einen guten 6. Platz.

Dafür gehört der Platz zwischen den Pfosten mehr und mehr der Jugend. Laut Datendienstleister Impire sind die Keeper heute im Schnitt so jung wie seit 40 Jahren nicht mehr! Im OBM war Kaiserslauterns Kevin Trapp (21) zuletzt der zweitbeste Schlussmann. Hannovers Ron-Robert Zieler (22) wurde Vierter, Freiburgs Oliver Baumann (21) Sechster und Gladbachs Marc-André ter Stegen (19) Siebter.

"Die Jugend von heute taugt nichts mehr" sagt der Volksmund gerne schon seit vielen Generationen. Die heutige Jugend in der Bundesliga kann damit ganz bestimmt nicht gemeint sein.