ANZEIGE

Köln - Stefan Reuter ist mit drei Siegen bei vier Teilnahmen einer der Rekordhalter in Sachen Supercup. 1990 gewann der Weltmeister von 1990 mit den Bayern, 1995 und 1996 mit Borussia Dortmund.

Vor dem Supercup-Duell beider Clubs am 13. August sprach bundesliga.de mit dem heutigen Manager des FC Augsburg über den besonderen Reiz des Supercups. 

bundesliga.de: Herr Reuter, Sie sind mit drei Siegen bei vier Teilnahmen einer der Rekordhalter in Sachen Supercup. Das klingt fast als sei das Ihr persönlicher Lieblings-Wettbewerb?

Stefan Reuter:(lacht) Na da gab es noch ein paar andere. Aber der Super-Cup ist ohne Frage eine überaus interessante Standortbestimmung und ein schönes Prestige-Objekt, das den Zuschauern vor dem Bundesliga-Start ein interessantes Spiel liefert.

bundesliga.de: Das gilt auch für Vereine und deren Spieler, die am Ende der Vorbereitung schon im Fokus des Interesses stehen?

Reuter: Absolut. Der Supercup hat natürlich nicht den Stellenwert einer Meisterschaft, aber ich kenne keinen, der dort nicht gerne gespielt hätte - und gewinnen wollte. Da geht es ernsthaft zur Sache, schließlich geht es für die Teams darum, sich zu finden und für einzelne Spieler darum, sich zu empfehlen.

bundesliga.de: Sind Sie froh, dass jetzt die Bundesliga-Stars wieder im Einsatz sind?

Reuter: Trotz der WM dauert die Bundesliga-Pause für viele Fußballfans gefühlt zu lange und die Leute sind wieder ganz heiß auf Fußball. Dann gleich so einen Kracher geboten zu bekommen, ist klasse. Dortmund gegen Bayern ist das große Duell der letzten Jahre. Beide waren sehr konstant oben an der Spitze.

bundesliga.de: Sie kennen das als Weltmeister von 1990 ja auch. Ist es für die WM-Teilnehmer schwieriger nach einer langen WM den Weg zurück in die Bundesliga zu finden?

Reuter: Ich denke, die Weltmeister werden mit sehr viel Selbstvertrauen in die Bundesliga gehen. So ein einzigartiger Titel beflügelt. Sicher muss man die Belastung nach einem kraftraubenden Turnier, der Vorbereitung und dem Urlaub gut steuern. Die WM-Spieler aber sind sehr fit und haben, da bin ich sicher, ganz schnell Spaß an neuen Zielen.

bundesliga.de:Gibt es für Sie für den Supercup 2014 einen Favoriten?

Reuter: Da halte ich mich zurück. Fest steht, da treffen zwei Top-Teams aufeinander. Und die Sache wird sehr eng.

bundesliga.de: Sehen Sie keinen Vorteil für eine der beiden Mannschaften?

Reuter: Im Grunde haben beide alles, was eine Spitzenmannschaft braucht. Sonst wären beide über Jahre nicht so konstant oben dabei gewesen. Beide haben ihre eigene klare Spielidee und unheimlich viel individuelle Qualität. Darauf freut sich jeder Fan.

Das Gespräch führte Oliver Trust

Klicken Sie hier für alle Informationen zum Supercup