ANZEIGE

Wolfsburg - Bremens Trainer Robin Dutt hadert mit dem Abwehrverhalten seiner Mannschaft, VfL-Coach Dieter Hecking freut sich, dass seine Spieler sich belohnt haben. Die Stimmen zum Spiel.

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir haben verdient gewonnen, hatten allerdings Phasen, in denen wir Bremen wieder haben Luft holen lassen. Ich fand gut, dass die Mannschaft in der zweiten Halbzeit gearbeitet und sich belohnt hat."

Robin Dutt (Trainer Werder Bremen): "Wir sind an unserem schlechten Abwehrverhalten gescheitert. Das ist sehr ärgerlich. Wir zahlen unglaublich viel Lehrgeld."

"In der 2. Halbzeit haben wir wenig zugelassen."

Ivica Olic (VfL Wolfsburg): "Das war sehr wichtig. Wir hatten das letzte Spiel verloren, haben deshalb vorsichtig angefangen. Die Führung war optimal - und trotzdem kassieren wir wieder ein Tor. In der 2. Halbzeit haben wir dann ganz wenig zugelassen und das Spiel unter Kontrolle gehabt."

Aaron Hunt (VfL Wolfsburg): "Wir haben es leider verpasst, nach dem 1:0 das 2:0 zu machen. Wichtig war, dass wir nach der Halbzeit nachgelegt haben und uns dafür auch relativ früh mit dem 2:1  belohnt haben."

"Wir haben ein gutes Spiel gemacht."

Sebastian Prödl (Werder Bremen): "Die Enttäuschung ist riesig. Wir haben wieder ein gutes Spiel gemacht und stehen am Ende mit leeren Händen da. Das ist symptomatisch für den bisherigen Saisonverlauf, Wolfsburg weiß wahrscheinlich selber nicht, warum sie heute gewonnen haben. Für die Leistungen, die wir gezeigt haben, haben wir einfach viel zu wenig Punkte. Das tut weh."

Fin Bartels (Werder Bremen): "In der ersten Halbzeit gegen Schalke war schon mehr drin und das war heute auch wieder der Fall. Wir geraten in Rückstand, kommen super zurück, stehen am Ende aber doch ohne Punkte da. Das ist immer dasselbe Lied."

Marnon Busch (Werder Bremen): "Ich kann mich sehr bedingt darüber freuen. Ich hätte lieber nicht getroffen, dafür aber drei Punkte gehabt. Aber natürlich war es ein geiles Gefühl, das Ding da reinzuhauen. Wir werden jetzt die Fehler analysieren, richtig hart arbeiten und uns voll auf das nächste Spiel fokussieren. Wir müssen gegen Freiburg punkten, darauf kommt es jetzt an."