ANZEIGE

Freiburgs Coach Christian Streich lobt die gegnerische Mannschaft, Roger Schmidt hat eine tolle Leistung seines Teams in Unterzahl gesehen. Die Stimmen zum Spiel.

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Leverkusen war sehr stark. Meine Mannschaft hat alles gegeben. Aber nach der Gelb-Roten Karte waren wir kräftemäßig nicht in der Lage, Leverkusen so zu spielen, dass sie unter Druck kommen. Leverkusen hat individuell schon eine außergewöhnliche Klasse."

Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen): "Ich bin total zufrieden mit dem, was die Mannschaft gezeigt hat. Wir haben ein tolles Spiel bei elf gegen elf gemacht und auch danach weiter nach vorne gespielt. Viel besser kann man in Unterzahl nicht spielen. Es ist nur ärgerlich, dass wir uns nicht mit einem Sieg belohnt haben."

"Solche Punkte sind extrem wichtig."

Ömer Toprak (Bayer Leverkusen): "Die Mannschaft hat es trotz Unterzahl sehr, sehr gut gemacht. Dass Freiburg jetzt seinen Torhüter feiert, sagt alles. Für uns ist es bitter, nach so einem Spiel nur mit einem Punkt nach Hause zu fahren."

Rudi Völler (Sportdirektor Bayer Leverkusen): "Solche Punkte sind extrem wichtig, weil sie die Mannschaft zusammenschweißen. Aber mit elf gegen elf hätten wir gewonnen - sage ich mal in meinem jugendlichen Leichtsinn."

"Nicht unsere beste Leistung."

Julian Schuster (SC Freiburg): "Heute war es spielerisch nicht unsere beste Leistung, aber wir nehmen jeden einzelnen Punkt mit, den uns heute auch ein enorm starker Torwart gerettet hat."

Roman Bürki (SC Freiburg): "Wir haben in Überzahl nichts Zwingendes zustande gebracht, aber dafür am Ende mit unseren Zuschauern im Rücken die Null halten können. Das ist letztlich ein gutes Ergebnis für uns"