ANZEIGE

Frankfurt - Nach dem verrückten 5:4-Erfolg seines VfB zeigte sich Armin Veh mit dem Tempo seiner Mannschaft zufrieden. Thomas Schaaf konnte dem Spektakel derweil nicht sehr viel abgewinnen. Die Stimmen zum Spiel Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart.

Thomas Schaaf (Trainer Eintracht Frankfurt): "Es ist nicht leicht, nach so einer Partie zu schmunzeln. So ein Spektakel ist nicht so gut zu verkraften, wenn man nicht gewinnt. Wir haben insgesamt nicht in das Spiel reingefunden."

Armin Veh (Trainer VfB Stuttgart): "Das war ein Wahnsinns-Spiel. Wir haben richtig gut angefangen und Tempo in unserem Spiel gehabt. Nach der ersten Halbzeit müssen wir daher höher in Führung liegen."

"Nichts für schwache Nerven"

Martin Harnik: "In Frankfurt ist deutlich geworden, wie nah Himmel und Hölle beieinander liegen. Es war ein unglaubliches Spiel, nichts für schwache Nerven. Unsere Moral war unbeschreiblich positiv, aber wir dürfen auch nicht aus den Augen verlieren, dass wir zu viele Gegentore kassiert haben. Diese Fehler müssen wir abstellen, denn wir können nicht immer fünf Tore schießen."

Christian Gentner: "Ich hatte eigentlich immer den Eindruck, dass wir dieses Spiel gewinnen können – auch nach dem 3:4. Wir haben eine große Qualität, müssen aber auch unsere Fehler minimieren. Wie wir die Rückschläge in unserer Situation wegstecken, ist aber stark. Nun müssen wir weiter daran arbeiten, dass wir Konstanz in unsere Leistungen bringen."

Sercan Sararer (alle VfB Stuttgart): "Das war schon ein unglaublich verrücktes Spiel. In der ersten Hälfte haben wir einige Chancen liegen lassen und es dann leider auch nicht geschafft, nach dem 3:1 souverän weiterzuspielen. Wir haben aber große Moral gezeigt und haben den Platz als verdienter Sieger verlassen."