ANZEIGE

Hamburg - Eine zerfahrene Partie mit vielen Fouls. Was sagen die Protagonisten dazu? Die Stimmen zum Spiel Hamburger SV gegen Borussia Dortmund.

Joe Zinnbauer (Trainer Hamburger SV): "Das hat uns im Vorfeld sicherlich keiner zugetraut. Defensiv haben wir gut gestanden, offensiv haben wir unsere Konterchancen gehabt und sie leider nicht genutzt. Ich glaube, unterm Strich ist es für uns ein wichtiger Punkt im Abstiegskampf. Wir brauchen nicht drüber reden, dass Dortmund in allen Belangen eigentlich überlegen war. Aber wir haben defensiv richtig gut gespielt."

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Es fühlt sich nicht an wie ein gewonnener Punkt für uns. Das wird aber auf der Rückreise, denke ich, wohl noch kommen. Wir haben immerhin einen Punkt mehr als vorher und den HSV auf Distanz gehalten. Das ist auch nicht unwichtig. Wir haben aus relativ großer Überlegenheit, was den Ballbesitz angeht, zu wenig Kapital geschlagen und zu wenig Chancen kreiert. Wir haben einen Punkt mehr, das ist positiv. Es hat sich keiner verletzt, das ist super-positiv. Alles andere ist so la-la."

"Das Unentschieden geht in Ordnung"

Heiko Westermann: "Es war ein Spiel, das von vielen Zweikämpfen geprägt war, mit wenig Spielfluss. Die Dortmunder haben auf Fehler von uns gewartet, wir auf Fehler von ihnen. Wir hatten in der ersten Halbzeit gute Möglichkeiten, das Unentschieden geht in Ordnung. Es war ein guter Schritt für uns."

Dennis Diekmeier: "Wir wollten die einfachen Fehler abstellen, das ist uns gelungen. Es war ein sehr kampfbetontes Spiel mit langen Pässen, bei denen wir immer auf die zweiten Bälle gegangen sind. Hinten haben wir eigentlich nichts zugelassen und vorne ein, zwei Möglichkeiten erarbeitet. Auch wenn wir sie nicht genutzt haben, ist der Punkt wichtig für den Kopf."
 
Gojko Kacar (alle Hamburger SV): "Es war ein Kampfspiel. Aber es wurde von beiden Mannschaften hart geführt. Ich hatte nicht das Gefühl, dass es in irgendeiner Situation unfair war. Wir sind im Abstiegskampf und wir müssen nur punkten, egal wie. Jeder von uns hat sich zu 100 Prozent reingehauen fürs Team. Wir haben zuhause gespielt und wollten unbedingt die Punkte hier behalten. Letztendlich geht das 0:0 in Ordnung. Wir wollen so schnell wie möglich da unten rauskommen und müssen jetzt in Hoffenheim so weitermachen."

"Zu wenig, um nach oben zu klettern"

Mats Hummels: "Das Ergebnis ist gut, um den Abstand nach unten zu halten, um vielleicht noch nach oben zu klettern, ist  es zu wenig. Hamburg hat oft sehr hart gespielt und wir haben es verpasst, noch mehr Chancen herauszuspielen."

Roman Weidenfeller: "Wir mussten uns heute erstmal an die Härte im Spiel gewöhnen. Am Ende haben wir es dann ganz gut umgesetzt. Der HSV steht mit dem Rücken zur Wand, da geht diese Spielweise dann auch mal okay. So müssen wir mit dem einen Punkt zufrieden sein und können auch ganz gut damit leben. Wenn alles gut läuft, kann man vielleicht sogar gewinnen."

Marcel Schmelzer (alle Borussia Dortmund): "Wir haben es einfach nicht geschafft uns bessere Torchancen herauszuspielen, daran müssen wir arbeiten. Trotzdem kann man dieses Spiel als einen weiteren Schritt sehen, weil wir hinten sehr sicher gestanden und kein Gegentor bekommen haben. Wir haben nur sehr wenig Chancen zugelassen."