ANZEIGE

München - 17 Punkte, keine Niederlage, Platz 1! Der FC Bayern München steht nach sieben Spieltagen bereits wieder dort, wo sich der Rekordmeister am liebsten sieht. Der verkürzten Vorbereitung und den Verletzungssorgen zum Trotz. Im Startcheck analysiert bundesliga.de die ersten Spiele der Bayern.

Anspruch und Wirklichkeit

Das war geplant:

Guardiola will sein Team in taktischer Hinsicht noch weiter entwickeln. Ballbesitz bleibt die oberste Maxime, doch in der Offensive soll sein Team noch druckvoller agieren. In der Defensive setzt er daher vermehrt auf eine Dreierkette.

So ist es gelaufen:

Knappe Spiele zu Saisonbeginn zwangen den Trainer immer wieder zur zeitweisen Rückkehr zur Viererkette. Trotz verletzungsbedingter Umstellungen ging die neue Taktik in den vergangenen Spielen immer besser auf - allerdings ist der FC Bayern konteranfälliger geworden. Weltmeister Manuel Neuer ist jedoch ein gewohnt sicherer Rückhalt, seit fünf Bundesliga-Spielen ist der Keeper ohne Gegentor (Ergebnisse). "Ich bin sehr zufrieden, weil du mit diesem Verein immer gewinnen musst", sagt Guardiola.

Die besten Saisonstarter:

Tops&Flops

Das war gut:

  • Die Bayern erzielten die meisten Tore (15).

  • Der Rekordmeister hat die geringste Fehlpassquote der Liga (13 Prozent).

Das war schlecht:

  • Bei Bayern war noch kein Abwehrspieler als Schütze oder Vorbereiter an einem Tor beteiligt.

  • Einzig Köln kam seltener nach ruhenden Bällen zum Torschuss als Bayern (13 Mal).

Wie haben die Transfers eingeschlagen?

Sehr gut:

Als Ersatz für den verletzten Javi Martinez lotsten die Bayern auf den letzten Drücker Xabi Alonso von Real Madrid an die Isar. Als Organisator und Ballverteiler ist der Spanier aktuell nicht wegzudenken. Regelmäßig hat der 32-Jährige die meisten Ballkontakte bei den Münchnern. Beim Auswärtsspiel beim 1. FC Köln stellte er mit 204 Ballbesitzphasen einen neuen Bundesliga-Rekord auf. Zur Belohnung gibt es regelmäßig "Alonso, oho"-Sprechchöre in der Allianz Arena.

Auch Robert Lewandowski kommt nach seinem Wechsel von Borussia Dortmund zu den Bayern immer besser in Fahrt, schnürte jüngst gegen Hannover einen Doppelpack und ist nun zusammen mit Mario Götze Bayerns Top-Torjäger.

Defensiv-Neuzugang Juan Bernat hat sich auf Anhieb einen Stammplatz erobert und bildet zusammen mit David Alaba die konstante Achse auf dem linken Flügel.

Die beste Saisonleistung

Xabi Alonso


Am 6. Spieltag gegen den 1. FC Köln stellte der Spanier einen neuen Bundesliga-Rekord für die meisten Ballkontakte in einem Spiel auf. Xabi Alonoso war 204 Mal im Besitz des Balles. Dabei spielte er 196 Pässe, von denen fast 90 Prozent beim Mitspieler ankamen.

Der jüngste Stammspieler

Juan Bernat, 1. März 1993

Sein Revier ist die linke Außenbahn. Juan Bernat ist quasi auf der Überholspur zuhause. Im Rekordtempo hat der Spanier auf dem linken Flügel einen Stammplatz beim FC Bayern München erobert. Pep Guardiola schenkte dem Youngster von Anfang an das Vertrauen. Bernat stand in jedem Pflichtspiel der Bayern in dieser Saison auf dem Platz - und nur in zwei Bundesliga-Spielen nicht in der Startelf. Zusammen mit David Alaba bildet Bernat das Duo auf der linken Außenbahn. Beide übernehmen wechselweise mal den offensiveren, mal den defensiveren Part. Bernats Stärken liegen in seiner taktischen Disziplin und seiner Fairness: In sieben Bundesliga-Spielen beging Bernat nur ein einziges Foulspiel.

Dieses Lied singt die Stadt

"Ein Prosit der Gemütlichkeit"

Während der Wiesnzeit haben die Bayern in der Bundesliga richtig Gas gegeben. Mit dem 4:0-Sieg am 5. Spieltag eroberten die Münchner die Tabellenführung und bauten sie bis zum 7. Spieltag aus. Zur Belohnung ging es am letzten Tag aufs Oktoberfest, um das eine oder andere Mal den bekannten Wiesn-Klassiker anzustimmen. Doch Arjen Robben mahnt vor Bequemlichkeit: "Es sind nur sieben Spiele gespielt und es ist noch ein langer Weg zu gehen. Wichtig ist, dass wir immer kritisch bleiben."

Maximilian Lotz