ANZEIGE

Heimstetten - Im zweiten Testspiel im Rahmen des Sommer-Trainingslagers trennte sich Borussia Mönchengladbach vor 1.358 Zuschauern in Heimstetten 2:2 (1:2) vom französischen Erstligisten Stade Rennes. Granit Xhaka und Josip Drmic trafen für die Fohlenelf.

Trainer Lucien Favre bot in beiden Halbzeiten jeweils zehn verschiedene Spieler auf, einzig Keeper Christofer Heimeroth spielte 90 Minuten durch. Vor ihm verteidigten im ersten Durchgang Tony Jantschke, Havard Nordtveit, Andreas Christensen und Tsiy William Ndenge. Die Mittelfeldzentrale bildeten Granit Xhaka und Marvin Schulz, auf den Flügeln bot Favre Ibrahima Traoré und Marlon Ritter auf. Im Angriff spielten Raffael und Branimir Hrgota zusammen.

Die Fohlenelf erwischte einen guten Start und nutzte gleich ihre erste Chance zur Führung. Traoré brachte eine Freistoßflanke von der linken Seite in den Strafraum, wo Xhaka am zweiten Pfosten lauerte und den Ball aus kurzer Distanz per Kopf über die Linie drückte. Beinahe hätten auch die Franzosen mit der ersten Chance zugeschlagen, ein abgefälschter Kopfball von Pedro Henrique trudelte nur Zentimeter am Tor vorbei. Wenige Momente später hatten die Borussen erneut Glück, als ein Kopfball von Mexes ebenfalls nur knapp das Gehäuse verfehlte. Beim dritten Versuch zeigte sich Rennes in Person von Pedro Henrique treffsicherer. Der Brasilianer köpfte eine gefühlvolle Hereingabe vom rechten Fünfmetereck über Heimeroth hinweg zum 1:1 ins Tor.

Die Fohlenelf zeigte im Spiel nach vorne zwar gute Ansätze, zu selten kam allerdings der letzte Pass an, so dass weitere Torchancen vor der Pause ausblieben. Die Franzosen zeigten sich zielstrebiger. In der 38. Minute tauchte Kamil Grosicki allein vor Heimeroth auf, Borussias Schlussmann blieb aber lange stehen und wehrte den Flachschuss per Fußabwehr ab. Kurz vor der Pause landete ein langer Ball bei Pedro Henrique. Rennes‘ Torschütze zog im Strafraum an Heimeroth vorbei und konnte von Ndenge nur noch per Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Sylvain Armand zur 2:1-Pausenführung für Stade Rennes.

Drmic erzielt Ausgleich

Wie angekündigt tauschte Favre zur Halbzeit mit Ausnahme von Heimeroth das gesamte Personal aus. Die Viererkette bildeten nun Julian Korb, Roel Brouwers, Steffen Nkansah und Oscar Wendt. Auf der Doppel-Sechs spielten Lars Stindl und Mahmoud Dahoud, auf den offensiven Außenbahnen Patrick Herrmann und Djibril Sow. Vorne stürmten ab sofort André Hahn und Josip Drmic. Hahn hätte wenige Sekunden nach Wiederanpfiff für das 2:2 sorgen können, scheiterte aber aus kurzer Distanz an Rennes‘ Torwart Benoit Costil. Die Fohlenelf agierte nun wesentlich druckvoller und drängte auf den Ausgleich. Stindl zirkelte einen Freistoß nur knapp rechts am Kasten vorbei.

In der 66. Minute fiel der überfällige Ausgleich. Korb brachte den Ball von der rechten Seite scharf nach innen, Herrmann scheiterte zunächst noch an Costil, doch den Abpraller versenkte Drmic in den Maschen – für den Schweizer war es das erste Tor im VfL-Dress. Von den Franzosen war im zweiten Spielabschnitt offensiv lange Zeit nichts zu sehen. Den ersten gefährlichen Konter schloss Adrien Honou in der 70. Minute ab – sein Schuss aus spitzem Winkel flog aber ein ganzes Stück links am Tor vorbei. In der Schlussphase gab die Favre-Elf den Ton an, ließ es aber an der nötigen Konsequenz vermissen, so dass es beim 2:2 blieb.

Borussia (1. Hälfte): Heimeroth – Jantschke, Nordtveit, Christensen, Ndenge – Xhaka, Schulz – Traoré, Ritter – Raffael, Hrgota

Borussia (2. Hälfte): Heimeroth – Korb, Brouwers, Nkansah, Wendt – Stindl, Dahoud – Herrmann, Sow – Hahn, Drmic

Tore: 1:0 Xhaka (7.), 1:1 Pedro Henrique (30.), 1:2 Armand (43., Elfmeter), 2:2 Drmic (66.)

Zuschauer: 1.358

Schiedsrichter: Günter Perl

Gelbe Karte: Ndenge