ANZEIGE

München - Auch Franck Ribery war überragend in dieser überragenden Hinrunde des FC Bayern. Aber neun Tore und sieben Torvorlagen wie Thomas Müller hat der Franzose nicht zustande gebracht. Müller ist Topscorer der Liga - obwohl "keiner so komisch spielt wie ich", wie er selbst einmal sagte.

Coach Jupp Heynckes beschrieb seine Spieler nach den zahlreichen Enttäuschungen der Vorsaison als "hungriger, gieriger" auf Erfolg. Für Müller gilt das in besonderem Maße. Im Mai hätte sein Tor fast das Champions-League-Finale entschieden - es kam anders. Im Juni der nächste Schlag: In der K.o.-Runde der EM verlor er seinen Stammplatz - Deutschland scheiterte mit "Joker" Müller im Halbfinale.

Zu den sportlichen Enttäuschungen kam Kritik von Bayern-Präsident Uli Hoeneß, Müller dachte laut über einen Vereinswechsel nach. Davon will der 23-Jährige nichts mehr wissen. "Ich bin hier zuhause, mich treibt nichts weg vom FC Bayern", sagt er.

Zurück zur Übersicht

Weitere Kategorien:



Aufsteiger der Hinrunde: Eintracht Frankfurt

Heimkehrer der Hinrunde: Rafael van der Vaart

Drama der Hinrunde: Boris Vukcevic

Umsteiger der Hinrunde: Klaus Allofs

Comeback der Hinrunde: Rene Adler

Neuzugang der Hinrunde: Dante

Kunstschütze der Hinrunde: Juan Arango

Trainer der Hinrunde: Christian Streich

Torjäger der Hinrunde: Stefan Kießling