ANZEIGE

Gelsenkirchen - Im finalen Test vor dem Beginn der Saison 2015/2016 musste sich derFC Schalke 04 am Sonntag (2.8.) trotz einer überlegen geführten Partie mit einem 1:1 gegen den FC Twente begnügen. Den Treffer im "Spiel unter Kumpels" - beide Fanlager sind seit vielen Jahren miteinander befreundet - erzielte Johannes Geis (28.).

Nach mehr als zweieinhalb Monaten ohne Fußball im königsblauen Wohnzimmer war den Knappen anzumerken, dass sie dem Pflichtspielauftakt entgegenfiebern. Der S04, taktisch in einem 4-4-2 agierend, übernahm schnell das Kommando auf dem gut bespielbaren Platz.

Klaas-Jan Huntelaar im Eins-gegen-eins (3.), eine von Twente-Verteidiger Robbert Schilder abgefälschte Choupo-Moting-Hereingabe (6.), ein Kopfball von Matija Nastasic nach einer Viertelstunde und ein Huntelaar-Abschluss aus kurzer Distanz nach Vorarbeit von Julian Draxler (26.) sorgten für erste Gefahr, ehe Geis nach 28 Minuten mit einem wahren Traumtor die Führung besorgte. Der Neuzugang aus Mainz bugsierte einen Freistoß aus rund 25 Metern halbrechter Position in den rechten Winkel.

Debüt in der heimischen Arena

Auch nach dem 1:0 waren die Platzherren weiter tonangebend. Die beste Möglichkeit, um den Vorsprung auszubauen, hatte Joel Matip. Der aufgerückte Innenverteidiger köpfte kurz vor dem Pausenpfiff nach einem Geis-Eckball knapp über die Latte. Der niederländische Meister von 2010 tauchte vor dem Seitenwechsel hingegen nur einmal nennenswert im Schalker Sechzehner auf. Nach einer Hereingabe von Schilder setzte Kapitän Hakim Ziyech den Ball einen Meter neben die rechte Torstange (37.). Ansonsten verlebte Ralf Fährmann eine ruhige erste Halbzeit.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts nahm Breitenreiter zwei Wechsel vor. So kamen nach Franco Di Santo, Sascha Riether und Geis auch Michael Gspurning und Junior Caicara zu ihren Arena-Debüts im blau-weißen Trikot. Im weiteren Verlauf des Spiels tauschte der Coach zudem weiteres Personal und stellte auf ein 4-2-3-1-System um. Insgesamt kamen 22 Akteure auf Schalker Seite zum Einsatz.

Sieg wäre verdient gewesen

Die zweiten 45 Minuten begannen weitestgehend ausgeglichen. Der FC Twente verteidigte etwas höher als vor der Pause und schaffte es so, das Spielgeschehen vor allem ins mittlere Drittel des Feldes zu verlagern. Gefährliche Einschussmöglichkeiten ließen etwas länger auf sich warten. Erst nach 72 Minuten ging wieder ein lautes Raunen durchs Stadion, als der kurz zuvor eingewechselte Leroy Sane den Ball nach einem Sprint über mehr als 30 Meter an den rechten Pfosten setzte. Der Versuch des Youngsters wurde dabei im letzten Moment noch entscheidend abgefälscht. Keine 120 Sekunden später sorgte Huntelaar für die nächste gute Szene. Der Niederländer prüfte seinen Landsmann Nick Marsman nach einer Kolasinac-Flanke mit einem Kopfball aus kurzer Distanz.

Als alles schon nach einem knappen, aber verdienten Sieg für den S04 aussah, schlugen die Gäste dann eiskalt zu. Vier Minuten vor dem Ende traf Michael Olaitan mit einem Flachschuss aus acht Metern, nachdem Ziyech das Leder zuvor auf der Außenbahn gegen Caicara erobert hatte. Nahezu im direkten Gegenzug hatte Max Meyer das 2:1 auf dem Fuß. Ebenso wie Sane kurz zuvor hatte aber auch er Pech - der Versuch des Mittelfeldmanns klatschte an den rechten Pfosten. So blieb es trotz einer überlegen geführten Begegnung beim Remis.