ANZEIGE

Freiburg - Glückliches Remis für Hertha BSC. Die Berliner haben im "Duell der Sieglosen" in letzter Sekunde die dritte Saisonniederlage abgewendet. Beim SC Freiburg kam die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay trotz einer lange Zeit wenig berauschenden Leistung durch den späten Freistoßtreffer von Ronny (90.+6) zu einem dramatischen 2:2 (1:1). Beide Teams bleiben mit zwei Punkten vorerst im Tabellenkeller.

Felix Klaus (79.) brachte den SC mit einem strammen Schuss aus halbrechter Postion scheinbar auf die Siegerstraße. U19-Europameister Marc-Oliver Kempf (30.) hatte den SC mit seinem ersten Bundesliga-Tor verdient in Führung gebracht. Der Brasilianer Ronny (35.) konnte nur wenig später ebenfalls per Freistoß ausgleichen. Berlins Nico Schulz flog nach einer Notbremse in der Nachspielzeit mit Rot vom Platz (90.+2).

Kraft: "Der Punkt war glücklich"

"Zwei Tore sind gut, aber drei Punkte wären wichtiger gewesen", sagte Ronny bei Sky. "Der Punkt war glücklich. Ronny hat einen unglaublichen linken Fuß. Da kann man als Torhüter wenig machen. Wir müssen jetzt dringend weiter an uns arbeiten", ergänzte Hertha-Keeper Thomas Kraft. "Es ist unfassbar, wenn man in der Schlussminute noch ein Tor bekommt. Wir haben den Zuschauern viel geboten und toll gekämpft", erklärte ein enttäuschter Klaus.

Vor 23.600 Zuschauern in Freiburg waren die Gastgeber von Beginn an die spielbestimmende und gefährlichere Mannschaft. Auch, weil die Herthaner im Mittelfeld häufig einen Schritt zu spät kamen und dem Defensivverbund hier und da die nötige Ordnung fehlte, taten sich für den SC immer wieder Lücken auf. Der Führungstreffer aber sollte nicht fallen.

Nach der schwungvollen Anfangsviertelstunde beruhigte sich das Geschehen ein wenig, an den Kräfteverhältnissen allerdings änderte sich nichts. Während die Gäste fast ausschließlich auf Konter setzten, suchte Freiburg nach dem Schlüssel zur Führung. Diesen fand Innenverteidiger Kempf, als er sich im Strafraum durchsetzte und den Ball ins Netz köpfte.

Freiburg mit den besseren Chancen

Mit einem fabelhaften Freistoß gelang dem bis dahin unauffälligen Ronny nur wenig später der schmeichelhafte Ausgleich - eine bessere Phase aber löste der Brasilianer damit auch nicht aus. Im Gegenteil: Nur mit Glück geriet Berlin kurz vor der Pause nicht erneut in Rückstand.

Auch nach dem Seitenwechsel besaßen die Breisgauer die . Eine Direktabnahme des starken Felix Klaus (52.) und den Versuch von Maximilian Philipp (58.) entschärfte Hertha-Schlussmann Thomas Kraft jedoch ohne größere Schwierigkeiten. Sein ganzes Können zeigte Kraft auch, als er einen scharfen Schuss erneut von Philipp (67.) über die Latte lenkte.

In der Schlussphase drängte Freiburg auf die Entscheidung - weshalb sich den Berlinern immer wieder aussichtsreiche Konterchancen eröffneten. Klaus belohnte den SC jedoch und brachte den Breisgau zum Beben - ehe Ronny die SC-Fans doch noch verstummen ließ.

Liveticker mit Statistiken und Aufstellungen

Spieler des Spiels:
Ronny

Ronny gelingt erstmals in der Bundesliga ein Doppelpack. Der Freistoßspezialist traf zwei Mal durch einen direkten Freistoß und sicherte so der Hertha in letzter Sekunde einen glücklichen Punktgewinn.