ANZEIGE

Bremen - Kevin Wimmer gehört zu den ganz großen Abwehrtalenten in der Bundesliga. Der 21-Jährige ist als Linksverteidiger in der Viererkette des 1. FC Köln eine unverzichtbare Größe.

Das bewies Wimmer auch wieder beim 1:0-Erfolg in Bremen. Im Interview mit bundesliga.de analysiert der österreichische Nationalspieler den Dreier bei Werder, die Vorzüge und Entwicklung des 1. FC Köln sowie seinen eigenen Karrieresprung.

 

bundesliga.de: Herr Wimmer, welchen Wert hat der Sieg im Weser-Stadion?

Wimmer: Der Sieg in Bremen war wirklich Gold wert. Wir wollten nach dem Erfolg gegen Dortmund unbedingt nachlegen. Von daher können wir sehr zufrieden sein. Es war eine gelungene Auswärtsfahrt.

bundesliga.de: War der Erfolg auch verdient?

Wimmer: Wir wussten, dass es für Werder schon um relativ viel geht und es deshalb eine schwierige Partie wird. Aber wir haben uns nicht beeindrucken lassen, auch nicht von der tollen Atmosphäre. Wir wollten unser Spiel durchziehen. In der zweiten Halbzeit hat das dann auch ganz gut geklappt.

"Taktische Vorgaben sehr gut umgesetzt"

bundesliga.de: War der Spielverlauf auch ein Zeichen der Reife des FC?

Wimmer: Ja. Die Bremer sind sehr offensiv gestartet. Wir haben das aber gut verteidigt und auch in der Folge sehr wenig zugelassen. Nach vorne haben wir dann auch immer wieder Akzente gesetzt. Wir wollten das 1:0 aber nicht sofort erzwingen, denn wir wussten, dass wir unsere Chancen bekommen werden. Ich denke, dass wir haben die taktischen Vorgaben des Trainer sehr gut umgesetzt haben.

bundesliga.de: Mit einer Tordifferenz von 7:7 nach neun Spieltagen wird Köln ein wenig als Minimalisten-Club belächelt. Können Sie damit umgehen?

Wimmer: Die gute Defensive hat uns schon in der vergangenen Saison ausgezeichnet, als wir auch viele knappe Siege eingefahren haben. Wir wissen, dass wir nicht die meisten Tore schießen. Aber am Ende gibt es dafür auch nur drei Punkte. Und die haben wir wieder geholt.

bundesliga.de: Könnte der FC mit einem Sieg im nächsten Spiel schon in ruhiges Fahrwasser bis zur Winterpause steuern?

Wimmer: Auf jeden Fall. In der Partie gegen Freiburg können wir einen richtig großen Schritt machen. Wir werden uns gut vorbereiten und natürlich auch dort versuchen, als Sieger vom Platz zu gehen. Vorher gilt die Konzentration aber dem Pokalspiel gegen den MSV Duisburg.

bundesliga.de: Sie sind eine feste Größe beim FC, Ihre Karriere entwickelt sich prächtig. Sind Sie auch zufrieden?

Wimmer: Ich fühle mich in der Bundesliga gut aufgehoben und habe mich innerhalb der ersten Spieltage sehr gut eingefunden. Wenn dann auch noch Siege mit der Mannschaft hinzukommen, dann ist es natürlich einfacher. Im Großen und Ganzen bin ich mit meiner Entwicklung sehr zufrieden. Ich weiß aber auch, dass es nicht immer nur bergauf geht und schwierigere Zeiten kommen können. Da gilt es dann, nicht den Kopf zu verlieren, von Spiel zu Spiel denken und Konstanz zu zeigen.

Das Gespräch führte Michael Reis