ANZEIGE

Freiburg - Bei abgeklärten Stürmern wird häufig davon gesprochen, dass sie einen Ball auch mit verbundenen Augen im Netz versenken würden. Bei Marcel Heim ist das noch nicht einmal übertrieben. Der 30-Jährige ist Kapitän des Blindenfußballteams Würzburg, das in der Bundesliga spielt. Beim Kids-Club Sommercamp in Freiburg bringt er den Kindern bei, wie auch sie mit verbundenen Augen das Tor treffen.

Neben Marcel Heim leitet Matthias Klein von der Aktion Mensch die Kids an. Und die sind begeistert bei der Sache. Die Gruppen werden jeweils in Zweierpärchen aufgeteilt. Ein Kind hat die Augen verbunden, der Partner ist der "Guide" und gibt Anweisungen. Dribbeln, laufen, schießen - alles funktioniert nur reibungslos, wenn die sehenden Guides ihre Spieler gut führen.

Drei Workshops zum Thema Inklusion

Nach einer Eingewöhnungsphase ruft Heim die Gruppe wieder zusammen. "Und, wie war's?", fragt er die Kids. "Ich hab gegen die Bande getreten", "Ich bin gegen den Pfosten gelaufen", "Ich habe die Orientierung verloren", "Das Dribbling ist ganz schwer", sprudelt es aus den Kindern heraus. Bewundernd schauen sie Heim zu, als er ein Dribbling mit anschließendem Torschuss demonstriert. Akkustisch angeleitet von Matthias Klein.

Der Crashkurs im Blindenfußball ist einer von drei inklusiven Workshops des Sommercamps. Neben dem Spiel mit dem raschelnden Blindenfußball dürfen sich die 240 Kinder der 22 Kids-Clubs mit verbundenen Augen an einer Kletterwand versuchen und im Sommerbiathlon nachempfinden, wie sehbehinderte und körperlich behinderte Menschen die Herausforderung aus Ausdauersport und punktgenauem Schießen absolvieren können. Ziel des Workshop Blocks ist es, den Kindern Berührungsängste zu nehmen und darzustellen, wie blinde- und sehbehinderte Menschen Sport treiben. Und das gelingt offensichtlich sehr gut.

Kompetente Partner für das Sommercamp

Inhaltlich werden die Workshops von der Aktion Mensch, die die Sommercamps bereits seit 2013 begleitet, und der Deutschen Behindertensport Jugend (DBSJ) betreut. "Das Schöne ist: In dem jungen Alter sind die gegenüber dem Thema sehr offen", freut sich Thomas Stephany von der Aktion Mensch über den Enthusiasmus der jungen Fans. Auch Lars Pickhardt, Vorsitzender des DBSJ, ist von der Herangehensweise der Kids angetan: "Die gehen sehr neugierig auf die Sache zu."

Sich in die Rolle eines Behindertensportlers hineinzuversetzen, ist für die Kinder eine Erfahrung, die haften bleibt - und ganz viel Spaß macht. "Wie hat es Euch gefallen?", fragt Heim die Kids nach 90 Minuten Blindenfußball. "Super" antworten die Kinder im Chor. Marcel Heim und Matthias Klein sind zufrieden. Das ist fast noch besser als ein Traumtor mit verbundenen Augen.

Aus Freiburg berichtet Florian Reinecke

Galerie: So war der erste Tag im Sommercamp

Das Sommercamp im Video

Abschluss des Sommercamps 2015

Kinder PK mit Schuster und Petersen

Prävention im Sommercamp