ANZEIGE

Das 0:4 in Hamburg war eine ganz bittere Pille für den 1. FC Nürnberg. Die Fans äußerten lautstark ihren Unmut, durch die vierte Pleite in Folge rutschte der "Club" auf den Relegationsplatz ab.

Keeper Raphael Schäfer hat bei bundesliga.de keine Erklärung für die "schlechteste Saisonleistung", zeigt Verständnis für die Reaktion der Anhänger und fordert eine deutliche Leistungssteigerung für das letzte Spiel gegen den 1. FC Köln.

bundesliga.de: Herr Schäfer, 0:4 verloren, kaum ein Torchance herausgespielt... Ihre Meinung zum Spiel?

Raphael Schäfer: Ich bin wahnsinnig enttäuscht. Die Niederlage hätte noch viel höher ausfallen können. Das war vielleicht unsere schlechteste Saisonleistung, schlechter noch als im Hinspiel, das wir auch 0:4 verloren haben. Damals stand es zur Pause immerhin noch 0:0.

bundesliga.de: In Hamburg war die Partie schon nach 25 Minuten gelaufen, als der HSV mit 3:0 führte...

Schäfer: Unfassbar. Wir hatten uns vorgenommen, den Gegner von Beginn an eng zu nehmen, so lange wie möglich das 0:0 zu halten und die Hamburger zwei Tage nach dem schweren Europapokalspiel auszupowern. Das ist zu null Prozent aufgegangen.

bundesliga.de: Haben Sie eine Erklärung für die schlechte Leistung?

Schäfer: Nein. Wenn wir die hätten, hätten wir während des Spiels reagiert und uns umgestellt. Ich bin ratlos.

bundesliga.de: Jetzt kommt es am letzten Spieltag zu einem "Alles oder Nichts"-Spiel gegen Köln…

Schäfer: Stimmt. Das ist ein Endspiel um den Klassenerhalt. Zu Beginn der Rückrunde, als wir mit zwölf Punkten schon so gut wie abgestiegen waren, war dieses Endspiel gegen Köln unser großes Ziel. Mittlerweile bin ich aber schon enttäuscht, denn wir hatten die Chance, den Klassenerhalt vorzeitig klarzumachen.

bundesliga.de: Machen Sie gegen Köln denn den Klassenerhalt klar?

Schäfer: Wenn wir so auftreten wie in Hamburg, verlieren wir auch gegen Köln. Das langt nicht. Aber wir haben Glück, dass unsere Konkurrenten Hannover und Bochum sich gegenseitig Punkte abnehmen und wir aus eigener Kraft zumindest die Relegation erreichen können. Wir werden noch mal alles geben.

bundesliga.de: Die "Club"-Fans haben die Mannschaft zu Beginn lautstark angefeuert und sogar die Anhänger der Heimmannschaft übertönt. Es folgten schweigendes Entsetzen und gegen Ende der Partie "Wir haben die Schnauze voll"-Rufe...

Schäfer: Ich kann die Fans verstehen. Sie waren mit Recht sauer. Aber gegen Köln brauchen wir ihre Unterstützung. Ohne die Fans schaffen wir es nicht.

Das Gespräch führte Jürgen Blöhs