ANZEIGE

Was macht eigentlich Slobodan Komljenovic? Vor dem Spiel von Eintracht Frankfurt beim VfL Bochum (Fr., ab 20 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio!) wird sich vielleicht manch älterer Eintracht-Fan diese Frage stellen.

Bis 1995 muss der Blick in der Statistik schließlich zurück gerichtet werden, um den letzten Sieg der Frankfurter beim VfL zu finden. 1:0 lautete damals am 6. Mai das Ergebnis, der Torschütze war Komljenovic.

"Wir fahren nicht als Favorit nach Bochum"

Der Serbe, im weiteren verlauf seiner Karriere auch für den MSV Duisburg, den 1. FC Kaiserslautern, Real Saragossa, den MSV Duisburg und 1860 München aktiv, hat mit der heutigen Eintracht-Mannschaft nichts mehr zu tun, doch eine Duplizität der Ereignisse ergibt sich doch.

Kurz vor dem bis dato letzten Sieg in Bochum "schlugen" die Frankfurter im April 1995 den FC Bayern München 2:0. Eigentlich hatten die Münchner 5:2 gewonnen, doch wegen der Einwechslung eines vierten Vertragsamateurs durch Bayern-Trainer Giovanni Trapattoni wurden der Eintracht schließlich die Punkte zugesprochen.

Das hatten die Hessen am vergangenen Spieltag nicht nötig. Da schlugen sie auf den Rekordmeister während der 90 Minuten mit 2:1 - und müssen ihre Euphorie nun in das Spiel in Bochum herüberretten. "Wir fahren nicht als Favorit nach Bochum. Der VfL hat sich unter Heiko Herrlich sehr gut entwickelt und das haben wir durchaus zur Kenntnis genommen", warnt Eintracht-Trainer Michael Skibbe deshalb auch vor Überheblichkeit.

Eintracht-Kapitän fällt aus

Skibbe will verhindern, dass seine Spieler mit den bislang erreichten 38 Punkten und einem hervorragenden achten Platz schon zufrieden sind. Er hofft, "dass wir auch weiterhin fußballerische Qualität zeigen können." Wohin das punktemäßig noch führen könnte, ließ der Trainer offen.

Ebenso verhält es sich mit der Aufstellung für die Partie im rewirpowerSTADION. Kapitän Christoph Spycher fällt mit Knieproblemen aus. "Wir wollen verhindern, dass es eine ernstere Verletzung wird, daher werden wir ihn schonen", kündigte Skibbe an. Auf Spychers Position könnten Benjamin Köhler, Nikola Petkovic oder Sebastian Jung zum Einsatz kommen.Torhüter Oka Nikolov hat keine Beschwerden mehr und ist fit. Wieder zur Verfügung stehen die zuletzt gesperrten Maik Franz, Patrick Ochs und Selim Teber.

Mit Blick auf die augenscheinlich schlechte Bilanz bei Auftritten in Bochum bleibt Skibbe gelassen - aus gutem Grund: "Laut Statistik habe ich als Trainer auch noch nie gegen Bayern München gewonnen. Samstag ist das Gegenteil eingetreten. Jede Serie ist irgendwann vorbei."

Herrlich sieht die positiven Seiten

Während es sich die Eintracht erlauben kann, entspannt an die Partie heran zu gehen, brauchen die Gastgeber im Kampf um den Klassenerhalt weiter jeden Punkt. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge sehnt sich der VfL nach einem "Dreier", Coach Heiko Herrlich erwartet deshalb beim Flutlichtspiel eine "knisternde Atmosphäre".

Aus den jüngsten Misserfolgen hat er das Positive herausgezogen. "Wir haben in Bremen wirklich nicht schlecht gespielt. Auch gegen Wolfsburg und Dortmund hatten wir starke Phasen. Wenn wir diese Leistung weiter bringen, werden wir in den ausstehenden Spielen die nötigen Punkte für den Klassenerhalt sammeln", ist Herrlich überzeugt.

Maric und Azaouagh fehlen weiter

Sein Team dürfe sich von außen nur nicht beeinflussen lassen, fordert der ehemalige Stürmer, der in der Hinrunde gegen Frankfurt sein Debüt auf der Bochumer Trainerbank gab: "Ich mag die Drucksituation, das macht den Fußball ja auch aus."

Fehlen werden Herrlich weiterhin der gesperrte Milos Maric und Mimoun Azaouagh, dessen gebrochene Mittelhand inzwischen in Gips ist. Ansonsten kann der Coach aus dem Vollen schöpfen.

Ach ja: Slobodan Komljenovic war zuletzt übrigens Sportdirektor beim bosnischen Erstligisten FK Laktasi.