ANZEIGE

Es war wie eine Explosion. Eine Explosion der Emotionen in der restlos ausverkauften Allianz Arena.

Luca Toni schoss den FC Bayern in der Schlusssekunde gegen 1899 Hoffenheim zum 2:1-Sieg. Die Bayern erwiesen sich abermals als "Stehaufmännchen". Zum siebten Mal lagen sie in der laufenden Saison mit 0:1 zurück, zum vierten Mal gab es am Ende dennoch drei Punkte.

"Schöner als sonst"

"So zu gewinnen ist natürlich noch schöner als sonst", sagte Siegtorschütze Luca Toni. Der Italiener erzielte sein achtes Saisontor und hielt die Bayern im Rennen in Sachen Herbsmeisterschaft. In München überwog aber erst einmal die Freude über den Sieg gegen den Tabellenführer Hoffenheim.

Im Interview spricht Kapitän Mark van Bommel, der mit guten Pässen und seiner aggressiven Spielweise eine gute Figur abgab, über die Bedeutung des Siegs und warum diese Begegnungen eine Mannschaft besser machen.

Frage: Mark van Bommel, welche Bedeutung hat der Sieg und vor allem, dass er gegen den Tabellenführer 1899 Hoffenheim erst in letzter Sekunde zu Stande gekommen ist?

Mark van Bommel: Wir wollten gewinnen, ganz gleichgültig, ob das Siegtor in der ersten oder letzten Minute fällt.

Frage: Beide Mannschaften haben sich viel aufgerieben, Hoffenheim hat stark dagegen gehalten, hätte das Spiel auch gewinnen können. Es hat geknistert in der Arena.

van Bommel: Das war ein richtiges Spitzenspiel, das von beiden Mannschaften sehr viel abverlangt hat. Das sind die Partien, die jeder sehen will, da war vorn und hinten alles dabei. Wenn man so ein Spiel jede Woche macht, wird man besser.

Frage: Inwiefern?

van Bommel: Das ist eine große Erfahrung für alle Beteiligten, nicht nur für einen persönlich, sondern auch für eine ganze Mannschaft. Diese Spiele sind auch im Hinblick auf den Europapokal sehr wichtig. Wir sind froh, dass Hoffenheim oben mit dabei ist. Ich habe das Spiel genossen.

Frage: Was haben Sie gedacht, als es mit dem 0:0 in die Kabine ging? Hoffenheim hatte da Vorteile und schon sehr gute Chancen.

van Bommel: Kompliment an Hoffenheim! Jeder wusste, dass sie auch hier gut spielen können. Wir haben aber auch gut gespielt. Das Publikum hat ein Spiel gesehen, dass sehr offen war, mit Chancen auf beiden Seiten. Auch wenn Sejad Salihovic kurz vor dem 2:1 das Siegtor für Hoffenheim hätte schießen können, haben wir verdient gewonnen.

Frage: Haben Sie nach dem 0:1 durch Vedad Ibisevic noch daran geglaubt, dass Sie das Spiel noch drehen können?

van Bommel: Ja! Jeder hat gesehen, wie wir reagiert haben. Wir sind gut nach vorne gegangen, haben das richtig gut gemacht. Es war auch gut für uns, dass das 0:1 so früh gefallen ist. Da hatten wir noch genug Zeit, um zu reagieren.

Frage: Wie sieht es mit Ihrer Vertragssituation beim FC Bayern aus?

van Bommel: Ich weiß es noch nicht. Ich habe in der nächsten Woche ein Gespräch mit dem Club. Wir werden sehen, was dabei herauskommt.

Aus der Allianz Arena berichten Michael Gerhäußer und Fatih Demireli