ANZEIGE

Erfreuliche Personalie einen Tag vor dem Heimspiel gegen den SC Freiburg: Der VfL Bochum 1848 hat am Freitag, 6. November, den Vertrag von Stanislav Sestak um zwei weitere Jahre verlängert.

Damit läuft der neue Kontrakt des 26-Jährigen bis zum 30. Juni 2013 und gilt für die Bundesliga und 2. Bundesliga.

"Hat die besten Jahre als Angreifer noch vor sich"

Stanislav Sestak war im Sommer 2007 vom slowakischen Meister MSK Zilina an die Castroper Straße gewechselt. Gleich in seiner ersten Saison hatte er 13 Tore erzielt und acht weitere Treffer vorbereitet, im zweiten Jahr kam er nicht zuletzt aus Verletzungsgründen lediglich auf neun Tore sowie zwei Vorlagen.

"Stani' gehört sicherlich zu den stärksten Konterstürmern der Liga und hat die besten Jahre als Angreifer noch vor sich", betont VfL-Vorstand Thomas Ernst. "Durch seine Unterschrift hat sich 'Stani' zum VfL bekannt. Wir wollen in Zukunft noch viele Siege mit ihm feiern."

Sestak vom Klassenerhalt überzeugt

Der Angreifer selbst zeigte sich mehr als zufrieden mit der Vertragsverlängerung. "Ich habe immer gesagt, dass meine Familie und ich uns in Bochum sehr wohl fühlen. Die Stimmung in der Mannschaft ist gut, Qualität ist auch vorhanden. Ich bin zuversichtlich, dass wir in der Liga erfolgreich sein können", so Stanislav Sestak, der nun besonders motiviert ins Heimspiel am morgigen Samstag, 7. November, geht. "Meine Vertragsverlängerung würde ich natürlich am liebsten nach einem Sieg gegen Freiburg feiern."

Bis Dezember 2001 spielte Stanislav Sestak in seiner slowakischen Geburtsstadt Presov für Tatran, anschließend war er zwei Jahre für Slovan Bratislava aktiv, ehe er sich im Januar 2004 MSK Zilina anschloss. Den Verein schoss er in der Spielzeit 2006/07 mit 15 Treffern zur Slowakischen Meisterschaft.

Für sein Heimatland hat er bis dato 29 Länderspiele (9 Tore) bestritten. Den größten Erfolg mit der Slowakei erreichte Sestak im Oktober 2009. Nicht zuletzt dank der sechs Tore des Bochumers qualifizierte sich das Land für die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika.