ANZEIGE

Dortmund/Hannover - Für Titelverteidiger Borussia Dortmund geht es um Festigung der Tabellenführung. Der BVB, der mit zwei Punkten Vorsprung an der Spitze steht, kämpft gegen Hannover 96 (So., ab 17 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) zugleich um die Fortsetzung seiner Erfolgsserie, die nach der 1:2-Niederlage am 18. September in Hannover begann.

Zudem winkt mit dem siebten Sieg in Folge die Einstellung des Vereinsrekords. Das ist Trainer Jürgen Klopp Motivation genug: "Wir wollen uns die drei Punkte aus der Hinrunde gegen Hannover wieder zurückholen." Und damit die Serie der Hannoveraner mit derzeit neun Spielen ohne Niederlage beenden.

"Haben richtig Bock" - Kagawa wieder fit

Klopp erinnert an die "hohe Qualität" der Hannoveraner, die ihre beiden letzten Gastspiele im Signal Iduna Park jeweils mit 1:4 verloren. "Und auch in Hannover haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht, was leider durch das Ergebnis mit zwei Toren in den letzten vier Minuten untergegangen ist", so der 44-Jährige, der sich auf der Pressekonferenz locker und bester Laune präsentierte: "Wir alle haben richtig Bock auf das Spiel."

Personelle Probleme hat Klopp nicht. Der Japaner Shinji Kagawa steht wieder zur Verfügung und auch Torjäger Robert Lewandowski hat seine "Probleme mit dem Gesäßmuskel" (Klopp) überwunden. Lediglich Moritz Leitner muss nach einer Magen- und Darminfektion passen.

Qual der Wahl für Slomka

Die Gäste reisen mit reichlich Selbstbewusstsein in den Ruhrpott. Denn durch einen 1:0-Sieg in Brügge am Donnerstag geht ' target='_self' class='normalred'>Hannovers Reise durch Europa weiter. Die Elf hat Mirko Slomka hat also allen Grund, optimistisch in das Duell der "Serientäter" zu gehen. Schließlich hat 96 allen Unkenrufen zum Trotz nach internationalen Auftritten bisher nie verloren und sich nichts von physischer oder mentaler Erschöpfung anmerken lassen.

Christian Schulz (nach Muskelfaserriss und Hexenschuss) und der zuletzt nach einer Roten Karte gesperrte Emanuel Pogatetz sind wieder einsatzbereit.

Somit stehen Slomka erfreulich viele personelle und damit auch taktische Optionen zur Verfügung. Pogatetz, Mario Eggimann oder doch Karim Haggui im Abwehrzentrum? Christian Pander - der sein 100. Bundesligaspiel erwartet - oder Schulz hinten links? Und der 96-Coach hat auch im Angriff die freie Auswahl. Mame Diouf, der in Brügge traf, und Mohammed Abdellaoue werden wohl beginnen, dahinter agiert Jan Schlaudraff - und auf der Bank lauern Didier Ya Konan, der im Hinspiel den Siegtreffer erzielte, und Artur Sobiech, der zuletzt in Mainz den Ausgleich sicherte. Der BVB dürfte nicht nur wegen der schmerzlichen Hinspiel-Niederlage gewarnt sein.



Schiedsrichteransetzungen