ANZEIGE

Nikosia - Das Überraschungsteam von APOEL Nikosia hat sein Champions-League-Märchen fortgeschrieben und als erster Verein aus Zypern das Viertelfinale erreicht.

Der Meister von der Mittelmeerinsel bezwang Olympique Lyon im Achtelfinal-Rückspiel mit 4:3 im Elfmeterschießen, nachdem man sich nach Verlängerung 1:0 (1:0, 1:0) getrennt hatte. Das Hinspiel hatten die Franzosen ebenfalls mit 1:0 gewonnen.

Torschütze sieht gelb-Rote Karte



APOEL war schon der erste zyprische Klub im Achtelfinale der "Königsklasse" gewesen. APOEL-Ikone Andreas Stylianou hatte das Duell mit Lyon daraufhin als "das größte Spiel in der Sportgeschichte Zyperns" bezeichnet. Lyon war 2010 bis ins Halbfinale eingezogen und war damals am deutschen Rekordmeister Bayern München gescheitert.

Gustavo Manduco hatte mit seinem dritten Tor im laufenden Wettbewerb bereits in der 9. Minute das Hinspiel-Ergebnis egalisiert. In der restlichen regulären Spielzeit traute sich im Hexenkessel des GSP-Stadions kein Team mehr so recht aus der Deckung. Die Partie verflachte somit mit zunehmender Spieldauer immer mehr, so blieb auch die Verlängerung torlos. In der 115. Minute sah Torschütze Manduco zu allem Überfluss wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte.