ANZEIGE

Aalen - 1899 Hoffenheim hat das Testspiel in der Länderspielpause beim Drittligisten VfR Aalen mit 4:2 gewonnen. Vor 6500 Zuschauern in der Scholz Arena erzielten Schipplock (2), Babel und Johnson die Tore für die Kraichgauer.

Holger Stanislawski nutzte die länderspielfreie Woche für ein Gastspiel beim Drittligisten VfR Aalen, der Heimatstadt von Kapitän Andreas Beck. Die dicken Gewitterwolken entleerten sich rechtzeitig vor dem Anpfiff, doch bei Temperaturen von unter fünfzehn Grad fröstelte der eine andere Besucher auf der Tribüne. Elf Bundesliga-Profis standen dem Cheftrainer zur Verfügung. Da die U 23 am Sonntag die Reserve der Bayern zu Gast hat, bekamen die Nachwuchskräfte aus der U 19 ihre Chance sich zu zeigen. Juniorennationalspieler Niklas Süle durfte an der Seite von Marvin Compper in der Innenverteidigung von Beginn an ran. Ömer Yildirim, Julius Davies, Charles Renken, Dobrosav Kostic und Felix Müller sollten im weiteren Verlauf noch ihren Einsatz bekommen.

1899 mit starkem Beginn

Hoffenheim agierte aus einem 4-3-3 heraus mit Sven Schipplock als einziger Spitze und Ryan Babel und Boris Vukcevic auf den Außenpositionen. Ebenso wie Vukcevic feierte auch Tobias Weis sein Comeback nach langer Verletzungspause bei den Profis. Hoffenheim benötigte die ersten Minuten um sich zu sortieren, in der 6. Minute bot sich den Zuschauern der erste Aufreger. Weis passte in den Lauf von Schipplock, der setzte sich energisch gegen zwei Gegenspieler durch, scheiterte aber am ehemaligen Hoffenheimer U-23-Keeper Daniel Bernhardt.

Nur wenige Augenblicke später schlug es dann doch zum ersten Mal ein. Ryan Babel traf im zweiten Versuch zur Führung. Der Spielstand hatte jedoch nur zwei Minuten Bestand. Ibertsberger mit viel Raum auf der linken Seite und einer präzisen Hereingabe auf den Kopf von Schipplock - 2:0 für Hoffe nach nur acht Minuten. Auf Vorarbeit von Lokalmatador Andreas Beck erhöhte Schipplock Mitte der ersten Hälfte auf 3:0 (23.). In der 28. Minute tauchten die Gastgeber erstmals gefährlich vor dem Tor von Daniel Haas auf. Marco Calamati hatte den Anschluss auf dem Fuß, doch sein Schuss verfehlte das Gehäuse am langen Pfosten. Calamati war es auch, der fünf Minuten vor dem Pausentee im Eins-gegen-Eins mit Daniel Haas die nächste Großchance des Drittligisten vergab (40.).

Fast so viele Tore wie Wechsel

Zur Pause wechselte "Stani" doppelt aus. Compper und Beck blieben in der Kabine, Yildirim und Kostic kamen in die Partie. Der VfR kam druckvoll aus der Kabine und hatte das nötige Glück, dass der Schuss von Andreas Hofmann leicht abgefälscht im Tor einschlug (49.). Es schien jedoch nur ein kurzes Strohfeuer zu sein. Sechs Minuten später stellte Fabian Johnson nach Zuspiel von Babel den alten Abstand wieder her (55.).

Doch die Aalener schlugen erneut zurück. Andreas Hofmann verkürzte auf 2:4 - wieder hatte Haas keine Chance (61.). Nach einigen Wechseln auf beiden Seiten verflachte die Partie zusehends. Hoffenheim begnügte sich mit dem Resultat, Aalen tauchte ab und an gefährlich im Strafraum von Haas auf, machte jedoch aus den Möglichkeiten zu wenig, um 1899 nochmals in Bedrängnis zu bringen.

Aalen: Bernhardt (46. Wehr) - Marz, Mössmer (77. Christlieb), Herröder (61. Mader), Schulz (46. Haller) - Grech (46. Neziri), Hofmann (61. Schmidt), Ruiz, Bergheim (46. Valentini) - Weiß (77. Odabas), Calamati (61. Schiele).

Hoffenheim: Haas - Beck (46. Kostic), Süle, Compper (46. Yildirim), Ibertsberger - Weis (70. Renken), Johnson (70. Davies), Kaiser - Vukcevic (70. Müller), Schipplock, Babel.

Tore: 0:1 Babel (6.), Schipplock (8.), 0:3 Schipplock (23.), 1:3 Hofmann (49.), 1:4 Johnson, 2:4 Hofmann (61.).