ANZEIGE

Jeder Club der Bundesliga ist im Besitz eines Rekords, auf den er stolz sein darf. Und dabei geht es nicht nur um den jüngsten, den ältesten oder den torgefährlichsten Spieler.

34 Spieltage lang stand der FC Bayern München in der vergangenen Saison auf Platz eins. Kein anderer Club schaffte das in der Bundesliga-Geschichte über eine ganze Spielzeit. Der FC Bayern hingegen lag bereits in den Spielzeiten 1972/73 und 1984/85 kontinuierlich an der Spitze.

20 verschiedene Spieler trafen in der Saison 2007/08 für Werder Bremen. Nie zuvor in der Bundesliga-Geschichte hatte ein Club mehr Torschützen.

43 Jahre alt war Klaus Fichtel, als er am 21. Mai 1988 zum letzten Mal in der Bundesliga das Trikot des FC Schalke 04 trug. Fichtel ist damit der älteste Spieler, der jemals in der Beletage mitwirkte.

11 Sekunden benötigte Ulf Kirsten nach dem Anpfiff, um für Bayer 04 Leverkusen ein Tor zu erzielen. So schnell wie Kirsten am 30. März 2002 in Kaiserslautern war nur noch Giovane Elber mit seinem 1:0 für den FC Bayern München am 31. Januar 1998 gegen den Hamburger SV.

46 Spielzeiten in Folge sind Rekord. Als einziger Club ist der Hamburger SV seit Gründung der Bundesliga 1963 dabei und folglich noch nie abgestiegen.

35 Minuten benötigte Otto Geisert vom Karlsruher SC für den ersten Hattrick der Bundesliga-Geschichte. Am sechsten Spieltag der Premieren-Saison 1963/64 traf Geisert drei Mal in Folge und drehte so nach einem 1:2-Rückstand zur Halbzeit beim 1. FC Nürnberg das Spiel noch zu einem 4:2-Erfolg für den KSC.

45,4 Zweikämpfe pro Bundesliga-Begegnung bestritt der brasilianische Stürmer Grafite vom VfL Wolfsburg in der vergangenen Saison und erreichte damit das Top-Ergebnis. Kein anderer Akteur hatte in der Spielzeit 2007/08 einen höheren Wert.

2 Mal stand der VfB Stuttgart nach dem ersten Spieltag auf dem letzten Tabellenplatz und wurde trotzdem noch Deutscher Meister – und zwar in den Spielzeiten 1991/92 und 2006/07.

153 Tore sind Rekord für einen Spieler in der 2. Bundesliga. Dieter Schatzschneider von Hannover 96 ist der bislang beste Schütze im "Unterhaus".

602 Einsätze in der Bundesliga sind wahrscheinlich ein Rekord für die Ewigkeit. Karl-Heinz Körbel spielte von 1972 bis 1991 nur für Eintracht Frankfurt. Der "treue Charly" ist inzwischen Leiter der Eintracht-Fußballschule.

16 Jahre, elf Monate und einen Tag alt war Nuri Sahin von Borussia Dortmund, als er am 6. August 2005 gegen den VfL Wolfsburg sein Debüt in der Bundesliga gab. Er ist damit der jüngste Bundesliga-Spieler aller Zeiten.

88.075 Zuschauer sind die größte Kulisse bei einem Bundesliga-Spiel. Sie sahen am 26. September 1969 den 1:0-Sieg von Hertha BSC im Berliner Olympiastadion gegen den 1. FC Köln.

910 Minuten in Folge blieb Rein van Duijnhoven, Torhüter des VfL Bochum, in der Saison 2003/04 zu Hause ohne Gegenteffer. Diese Bestmarke steht noch heute.

11 ausländische Akteure standen am 6. April 2001 in der Anfangsformation des FC Energie Cottbus. Im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg kamen damit erstmals in einer Bundesliga-Mannschaft ausschließlich Spieler zum Einsatz, die über keinen deutschen Pass verfügten.

7 Aufstiege in die Bundesliga schaffte bislang allein DSC Arminia Bielefeld. Die Ostwestfalen sind damit der Rekord-Aufsteiger der Bundesliga-Geschichte.

12:0 ist der höchste Sieg, der in der Bundesliga je erzielt wurde. Borussia Mönchengladbach gewann am 29. April 1978 im Düsseldorfer Rheinstadion gegen Borussia Dortmund mit diesem Rekord-Ergebnis.

6 Tore in einem Spiel gelangen in der Bundesliga nur Dieter Müller vom 1. FC Köln. Müller erzielte diese Treffer am 17. August 1977 beim 7:2 gegen Werder Bremen.

1899Hoffenheim ist der bisher kleinste Bundesliga-Standort. Hoffenheim zählt zur Gemeinde Sinsheim in Baden-Württemberg und hat gut 3.000 Einwohner.