ANZEIGE

München - Bayern-Profi Bastian Schweinsteiger hat drei Wochen nach seiner Verletzung das Lauftraining aufgenommen. Am Donnerstagmittag drehte FCB-Vizekapitän erstmals lockere Laufrunden um das Trainingsgelände des Rekordmeisters an der Säbener Straße.

Anfang Februar hatte sich Bastian Schweinsteiger beim DFB-Pokalspiel in Stuttgart einen Riss des vorderen Außenbandes im rechten Sprunggelenk zugezogen.

Intensität wird in den kommenden Tagen gesteigert

Der Nationalspieler musste danach eine Woche lang Gips tragen, ehe er erste Reha-Übungen absolvieren konnte.

Nach einer Kontrolluntersuchung gab Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt grünes Licht für das Lauftraining. Laut Vereinsangaben soll die Intensität in den kommenden Tagen gesteigert werden, ein Termin für Schweinsteigers Comeback steht aber noch nicht fest.

Sorgen um Ribery und Badstuber

Neue Personalsorgen plagen die Münchner aber vor dem wichtigen Spiel bei Bayer Leverkusen. Hinter den Einsätzen von Franck Ribery und Holger Badstuber steht aktuell ein Fragezeichen. Ribery laboriere nach dem Länderspiel gegen Deutschland an einer starken Oberschenkelprellung, teilte Jupp Heynckes mit. Der FCB-Coach hat sein Team bereits am Donnerstag im Rheinland zusammengezogen, um eine optimale Vorbereitung auf das Leverkusen-Spiel zu ermöglichen. Badstuber plagen Rückenprobleme. Der Innenverteidiger war am Mittwochabend im Länderspiel gegen Frankreich ebenso wie Ribery in der Halbzeit in der Kabine geblieben.

"Er konnte kaum mehr laufen", berichtete der französische Nationaltrainer Laurent Blanc, nachdem Ribery früh in der Partie einen schmerzhaften Pferdekuss erlitten hatte.

"Jetzt muss man abwarten, wie es nach dem Regenerationstraining aussieht", meinte Heynckes mit Blick auf den Franzosen, Badstuber, aber auch die beiden anderen angeschlagenen Länderspiel-Rückkehrer Thomas Müller (Oberschenkel) und Jerome Boateng (Rücken/muskuläre Probleme).