ANZEIGE

Der Schneefall der letzten Tage hat zwar nachgelassen und der Trainingsplatz am Clubzentrum des VfB Stuttgart ist dank der Rasenheizung und der Pflege der VfB-Platzwarte auch in gutem Zustand und von der weißen Pracht befreit, trainiert wurde am Mittwochmorgen (7. Januar) aber trotzdem nicht auf dem Grün, sondern weitestgehend unter dem Hallendach. Diese Maßnahme war jedoch nicht dem Wetter geschuldet, sondern schon länger geplant.

Denn Teamchef Markus Babbel und Trainer Rainer Widmayer baten zu einem Sprint- und Krafttraining, das unter dem Dach der Molly-Schauffele-Halle direkt neben der Mercedes-Benz Arena abgehalten wurde. In drei Gruppen eingeteilt, machten sich die VfB-Spieler deshalb am frühen Morgen auf den kurzen Weg, um im Trockenen und bei angenehmen Temperaturen im Schnelligkeits- und Kraftbereich zu arbeiten.

Lockeres Laufen für Gebhart, Tasci und Co.

Bis auf den erkrankten Khalid Boulahrouz (Fieber), Sebastian Rudy (Aufbautraining nach Kahnbeinbruch), Arthur Boka (muskuläre Probleme) sowie Neuzugang Timo Gebhart waren alle Mann im Einsatz.

Der U19-Europameister drehte nach gerade ausgestandener Wintergrippe zusammen mit Serdar Tasci, dem leichte muskuläre Probleme zu schaffen machten, einige Runden um die übrigen, leicht verschneiten Trainingsplätze des Clubzentrums in der Mercedesstraße.

Dort waren später auch Mario Gomez, Danijel Ljuboja und Ludovic Magnin auszumachen, die prophylaktisch ihre Laufübungen auf dem weicheren Rasen statt auf dem harten Hallenboden absolvierten, während der Rest des Teams unter dem Hallendach nicht nur zahlreiche Sprints, sondern auch mit dem Medizinball verschiedene Übungen hinter sich brachte.