ANZEIGE

Eine Ankündigung zu einer Pressekonferenz ist in weiten Teilen der Bundesrepublik eine völlig normale bis langweile Angelegenheit. Wenn die Einladung vom FC Bayern kommt, ist es dagegen ein Highlight.

Kamerateams kündigen sich an, zahlreiche Anmeldungen laufen in der Presseabteilung des FCB ein. Besonders wenn der deutsche Rekordmeister am Abend zuvor ein Champions-League-Heimspiel sang- und klanglos verloren hat und das Aus in der "Königsklasse" im Bereich "sehr wahrscheinlich" einzuordnen ist.

"Nicht gut geschlafen"

Dieser Zustand macht den Bayern das Leben schwer. Allen voran Louis van Gaal, der sich bei der besagten Pressekonferenz den Fragen der Journalisten stellte."Ich habe nicht gut geschlafen, und ich denke, die Spieler auch nicht, wenn ich mir ihre Gesichter so angeschaut habe", sagte der Niederländer nach dem 0:2 gegen Girondins Bordeaux.

Bei verbleibenden zwei Spielen in der Champions League und vier Punkten Rückstand ist ein Weiterkommen kaum möglich. Die Tristesse auf internationalem Parkett soll nun möglichst nicht auf die Bundesliga abfärben. Van Gaal ist nun mehr denn je gefragt.

Konzentration auf Schalke

Erste Maßnahmen hat der 58-Jährige getroffen: "Ich habe den Spielern, die gegen Bordeaux im Kader standen, mit Ausnahme von Arjen Robben, am Donnerstag trainingsfrei gegeben. Ich denke, dass das besser ist. Die Spieler müssen den Kopf frei bekommen."

Vorher gab es aber am Mittwoch noch die Aufarbeitung des Spiels. Die Analyse gemeinsam mit dem Team fiel sachlich aus: "Laut passt zu einer emotionalen Ansprache, aber nicht zu einer Nachbesprechung." Die Ergebnisse der Besprechung waren wenig überraschend.

Analyse: Keine Kreativität, keine Tore

Ohne Robben und Ribery fehlt die Kreativät, "das wissen wir auch", so van Gaal. "Wir haben die Ordnung behalten, gekämpft, wenig Chancen zugelassen und viele Chancen kreiert - aber wir haben kein Tor geschossen. In einem Spitzenspiel ist es immer wichtig, Tore zu erzielen. Das haben wir nicht geschafft."

Das Bordeaux-Spiel ist aber nun abgehakt. "Das Leben geht weiter", sagte van Gaal seiner enttäuschten Mannschaft nach eigenen Angaben noch am Dienstag in der Kabine. Die Konzentration liegt nun auf der nächsten Aufgabe in der Bundesliga.

Wieder Schalke

"Es ist wichtig, dass wir den Fokus schnell wieder auf das Spiel gegen Schalke am Samstag richten. Das ist das wichtigste Thema", sagt van Gaal. In schwierigen Zeiten ging es beim FC Bayern zuletzt gerne gegen Schalke. In der Vorsaison spielten die "Knappen" sogar Schicksal.

Das 0:1 im Heimspiel gegen Schalke bedeutete das Ende für Trainer Jürgen Klinsmann. Dermaßen problematisch sieht van Gaal seine eigene Situation nicht: "Das ist für mich kein Thema. Darüber mache ich mir keine Gedanken." Schlaflos war der Niederländer dennoch...

Fatih Demireli