ANZEIGE

Gelsenkirchen - Seit Beginn der Rückrunde ist er von 1899 Hoffenheim ausgeliehen, nun haben sich die "Königsblauen" entschlossen, das vereinbarte Vorkaufsrecht zu nutzen: Chinedu Obasi wird auch über den Sommer hinaus für den FC Schalke 04 spielen. Der 25-Jährige erhält einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2015. Hinsichtlich der Transfermodalitäten haben beide Clubs Stillschweigen vereinbart.

"Losgelöst von allen weiteren Personalplanungen für die kommende Saison passt Edu Obasi in unser Anforderungsprofil: Er ist schnell, kann seinen Gegner in Eins-zu-Eins-Situationen ausspielen und ist in der Offensive variabel auf beiden Außenbahnen und ebenso in der Zentrale einsetzbar", erklärte Schalkes Manager Horst Heldt.

"Der Eindruck, der uns bereits bewogen hat, ihn für die Rückrunde auszuleihen, hat sich sehr schnell nach seinem Wechsel zu uns im Januar verfestigt. Daher haben wir uns nun entschlossen, die in seinem Ausleihvertrag formulierte Kaufoption zu ziehen."

In der Rückrunde kam Obasi bei den "Königsblauen" in zwölf von insgesamt 14 Pflichtspielen - acht Bundesligaspiele (1 Tor) und vier Europapokal-Partien - zum Einsatz.

Erfolgreich mit den "Super Eagles"



Der 1,88 Meter große Angreifer hatte seine Laufbahn 1997 beim River Lane Youth Club Enugu begonnen. Anschließend kickte er in Nigeria für die Enugu Rangers (2002-2004) und die JC Raiders (2004). Im Jahr 2005 wurde Obasi zum norwegischen Erstligisten Lyn Oslo transferiert.

Obasi nahm im Sommer 2010 mit Nigeria an der Weltmeisterschaft in Südafrika teil, bei der die "Super Eagles" nach der Vorrunde die Segel streichen mussten. Bei den Olympischen Spielen in Peking zwei Jahre zuvor hatte der technisch versierte Kicker großen Anteil am Gewinn der Silbermedaille. Auch beim Afrika-Cup 2010, bei dem das Team Nigerias den 3. Platz belegte, wusste er zu überzeugen. Weitere Erfolge im Trikot seines Heimatlandes waren zwei zweite Plätze bei der U17-Weltmeisterschaft 2001 und der Junioren-Weltmeisterschaft 2005.