ANZEIGE

Drei Tage nach dem 3:3 beim Erzrivalen Borussia Dortmund gewinnt Schalke 04 das Erstrunden-Hinspiel des UEFA-Pokals auf Zypern gegen APOEL Nikosia souverän mit 4:1 (3:0) und haben schon vor dem Rückspiel in zwei Wochen (2. Oktober) in der Arena das Ticket für die Gruppenphase so gut wie sicher.

Nationalspieler Heiko Westermann (24.), Ivan Rakitic (35.) und Vicente Sanchez (39.) stellten vor 6.500 Zuschauern im G.S.P. -Stadion von Nikosia die Weichen bereits vor der Pause auf Sieg.

In der 2. Halbzeit schaltete das Team von Trainer Fred Rutten einen Gang zurück und verpasste so den höchsten Europacup-Sieg der Klub-Geschichte knapp. Den hatte S04 vor exakt vier Jahren beim 5:1 gegen die Letten von Metalurgs Liepaja ebenfalls in der ersten UEFA-Cup-Runde erreicht.

Ohne Kuranyi

So kamen die Zyprer durch Nenad Mirosavljevic (71.) noch zum Ehrentreffer, Halil Altintop sorgte für den Schlusspunkt (87.)

Auch ohne den verletzten Nationalstürmer Kevin Kuranyi, den wie befürchtet seine Hüft-Probleme zur Pause zwangen, sowie die nach dem 0:4 in der Champions-League-Qualifikation bei Atletico Madrid gesperrten Christian Pander, Fabian Ernst und Jermaine Jones gaben sich die Schalker kaum eine Blöße. Der erst 19 Jahre alte Schlussmann Ralf Fährmann, der nach dem Spiel in Dortmund zum zweiten Mal das Schalker Tor hütete, musste nur selten eingreifen.

Westermann eröffnet den Torreigen

Die Gäste hatten das Spiel von Beginn an im Griff, ohne sich allerdings zunächst Chancen erspielen zu können. Ab der zehnten Minute bereitete Nikosia Schalke mit frühem Pressing einige Probleme, dennoch ließen die "Königsblauen" keine Chancen zu und hatten vorne das nötige Glück.

Mit der ersten Möglichkeit erzielte Westermann die Führung. Nach einer Kombination über Farfan und Asamoah bekam Nikosias Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Westermann traf mit einem leicht abgefälschten Schuss aus 18 Metern.

Schalke behält die Kontrolle

Danach dominierte Schalke das Spiel deutlich und blieb in der Offensive effizient. Nach einem Doppelpass mit Farfan erzielte Rakitic in der 35. Minute mit einem sehenswerten Schuss aus 16 Metern in den Winkel das 2:0. Vier Minuten später hatte Sanchez Glück, als sein verunglückter Schuss von Altin Haxhi erneut ins Tor abgefälscht wurde.

Nach der Pause war bei den Schalkern die Luft raus, und sie taten nicht mehr als nötig. Auch nach dem Treffer zum 1:3 behielt der Bundesliga-Dritte im Gegensatz zum Dortmund-Spiel, als eine 3: 0-Führung verspielt worden war, die Kontrolle.