ANZEIGE

Istanbul - Der FC Schalke 04 hat einen großen Schritt aus der Krise gemacht und darf dank Jermaine Jones vom Einzug ins Champions-League-Viertelfinale träumen. Der Mittelfeldrenner erzielte bei Galatasaray den Treffer zum 1:1 (1:1)-Endstand und bescherte den "Königsblauen" damit eine gute Ausgangsposition für das Achtelfinal-Rückspiel am 12. März in der heimischen Veltins-Arena.

Die zuletzt so labilen Schalker zeigten am Bosporus ihre seit Wochen beste Leistung und waren über weite Strecken sogar das bessere Team. Allerdings wird Torschütze Jones im Rückspiel fehlen, da er nach einer unnötigen Aktion seine dritte Gelbe Karte im Wettbewerb sah und deswegen gesperrt ist.

Selbst ein früher Rückstand brachte die Elf von Trainer Jens Keller gegen allerdings vor allem defensiv schwache Hausherren nicht aus dem Konzept. Torjäger Burak Yilmaz hatte den türkischen Meister schon in der zwölften Minute in Führung geschossen. Doch die 52.000 zu Beginn enthusiastischen Zuschauer in der Türk Telekom Arena wurden im weiteren Spielverlauf immer ruhiger.

"Wenn es um die Wurst geht, sind wir da"



"Wir sind absolut zufrieden. Wir haben zwar noch den einen oder anderen Fehler gemacht und uns ein Gegentor gefangen, aber insgesamt haben wir ein gutes Spiel hingelegt. Das Tor war wichtig. Mal sehen, wie es weiter geht. Wir haben uns viel Respekt erarbeitet", sagte Jones und war selbstkritisch: "Die Aktion bei der Gelben Karte war dumm von mir. Ich hoffe, dass ich im Viertelfinale spielen kann."

Auch Torwart Timo Hildebrand war zufrieden: "In der ersten Halbzeit war die Stimmung noch sehr aufgeheizt, nach dem Wechsel nicht mehr so. Wir hätten aber noch mehr Spielverderber sein können. S04 ist eine Wettbewerbsmannschaft. Wenn es um die Wurst geht, sind wir da."

Burak eiskalt



Auf die gefürchtete Anfangsoffensive der Gastgeber im Hexenkessel hatten die Gelsenkirchener zwar zunächst vergeblich gewartet, dennoch traf Galatasaray früh. Nach einem Fehlpass von Roman Neustädter im Spielaufbau kam der Ball über Altstar Didier Drogba zu Yilmaz, der sich gegen Benedikt Höwedes durchsetzte und seinen siebten Champions-League-Treffer erzielte (12.).

Fast im Gegenzug hatten die Schalker schon die Chance zum Ausgleich: Nach einer Kopfballvorlage von Höwedes brachte Klaas-Jan Huntelaar am langen Pfosten den Ball nicht über die Linie (15.). Das Spiel wogte jetzt hin und her: Nach einer Glanzparade von Timo Hildebrand gegen Drogba traf der Ex-"Knappe" Hamit Altintop nur die Latte (18.). Nach einem schönen Solo von Jefferson Farfan fabrizierte Galatasaray-Verteidiger Semih Kaya um ein Haar ein Eigentor (20.).

Jones schlägt zu



Schalke spielte mutig nach vorne, es fehlte allerdings zunächst die letzte Durchschlagskraft vor dem Tor. Dann sah Jones Gelb, weil er für seinen Gegenspieler eine Verwarnung gefordert hatte. Das beeindruckte den Mittelfeldabräumer wenig: Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde er mustergültig von Farfan freigespielt und verwandelte sicher zum Ausgleich (45.).

"Es war ein tolles Spiel meiner Mannschaft, es war eine kompakte und engagierte Mannschaftsleistung. Wir haben uns einige Chancen herausgespielt, aber leider auch welche zugelassen. Wichtig ist jedoch, dass uns solche Spiele wie auch in Mainz wieder gelingen, dann kommt auch wieder die Sicherheit zurück", meinte Keller.

Keller baut Schalker Startelf um



In seinem ersten Champions-League-Spiel überraschte der Trainer mit einer Umstellung: Für Christian Fuchs verteidigte der 19-jährige Sead Kolasinac auf der linken Seite. Huntelaar, nach zweiwöchiger Zwangspause wegen eines Blutgerinnsels im linken Auge wieder fit, kehrte ins Team zurück. Das 17 Jahre alte Mittelfeldtalent Max Meyer saß zunächst auf der Bank.

Bei Galatasaray gab Champions-League-Sieger Drogba sein Debüt in der Startformation. Auch der zweite Wintereinkauf Wesley Sneijder spielte von Beginn an, wurde aber nach enttäuschender Leistung von Trainer Fatih Terim zur Halbzeit aus dem Spiel genommen.

"Knappen" im Pech



Nach der Pause beruhigte sich das Spiel etwas, Schalke behielt über weite Strecken die Kontrolle. In der 55. Minute hatten die Gäste sogar Pech, dass der schottische Schiedsrichter William Collum ein Handspiel des eingewechselten Nordin Amrabat im Strafraum übersah und den fälligen Strafstoß nicht gab.

Zunehmende Ungenauuigkeiten auf beiden Seiten konnten beide Sturmreihen nicht nutzen. In der 77. Minute verpasste Torschütze Burak die Führung der Gastgeber nur knapp. Drei Minuten später hatte Draxler auf der Gegenseite die Schalker Führung auf dem Fuß, verzog aber knapp.

Galatasaray: Muslera - Sabri Sarioglu (83. Bulut), Kaya, Nounkeu, Riera - Melo, Selcuk Inan - Hamit Altintop (66. Eboue), Sneijder (46. Amrabat) - Burak Yilmaz, Drogba

FC Schalke 04: Hildebrand - Höger, Höwedes, Matip, Kolasinac - Jones, Neustädter - Farfan, Draxler (84. Barnetta), Bastos - Huntelaar (75. Pukki)

Schiedsrichter: Collum (Schottland)

Tore: 1:0 Burak Yilmaz (12.), 1:1 Jones (45.)

Zuschauer: 50.734

Gelbe Karten: Muslera, Amrabat (2), Nounkeu (2), Selcuk Inan (2) - Jones (3), Kolasinac, Höger (2)