ANZEIGE

München - Am Sonntag betritt Robert Lewandowski Neuland. "Ich habe schon viel darüber gehört und ich bin schon sehr neugierig", sagt der Stürmer des FC Bayern München vor seinem ersten Besuch auf dem Oktoberfest. Zweifel, ob ihm die Lederhose steht, hat er nicht: "Ich denke, sie passt gut!" Lewandowski und Bayern - das passt auch auf dem Platz immer besser.

Beim souveränen 4:0-Sieg gegen Hannover 96 zappelte der Ball in der sechsten Minute erstmals im Netz. Ein Traumpass von Rafinha flog über die Fünferkette der Niedersachsen hinweg und landete bei Lewandowski, der cool vollendete. In der 38. Minute legte der 26-Jährige seinen zweiten Treffer an diesem Nachmittag nach, diesmal nach langem Pass von Xherdan Shaqiri - wieder schloss er kaltschnäuzig ab. Mit nun vier Saisontoren ist Lewandowski zusammen mit Mario Götze Bayerns Top-Torjäger.

"Uns ist alles gelungen"

"Wenn die Gegner sehr defensiv mit einer Fünfer-Abwehr und noch vier Mittelfeldspielern davor spielen, ist es manchmal schwer für uns", analysierte Lewandowski. "Aber uns ist alles gelungen, was wir geplant hatten." Auch der im Sommer von Borussia Dortmund zu den Münchnern gewechselte Offensivspieler findet sich in seiner neuen Mannschaft immer besser zurecht.

Besonders gut klappte das Zusammenspiel gegen völlig überforderte Hannoveraner mit Arjen Robben. "Robert ist ein sehr guter Stürmer", lobte der Niederländer seinen Offensivkollegen. "Er steht nicht nur vorne drin und macht Tore, sondern spielt auch super mit. Es macht einfach Spaß mit ihm Fußball zu spielen."

Das neue Traumduo

Diese Spielfreude war Robben in jeder Minute der Partie anzumerken. Der 30-Jährige schnürte, ebenso wie Lewandowski, einen Doppelpack und stellte mit zehn Torschüssen in einem Bundesliga-Spiel einen persönlichen Rekord auf. Und Lewandowski war mit seinen sieben Torschüssen gleichermaßen ein ständiger Unruheherd vor dem 96-Tor.

Auch Bayern-Trainer Pep Guardiola war sehr zufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft: "Wir haben vier Tore geschossen, es hätten aber auch mehr sein können. Das Wichtigste ist, dass wir in jedem Spiel etwas besser spielen als davor." Nach drei Siegen in Serie ist Guardiola mit seinem Team bereits nach sieben Spielen wieder auf bestem Weg der Konkurrenz in der Tabelle zu enteilen.

"Wichtig ist, dass wir immer kritisch bleiben"

Doch Robben bremst: "Es sind nur sieben Spiele gespielt und es ist noch ein langer Weg zu gehen. Wichtig ist, dass wir immer kritisch bleiben." Dabei fällt es nach einem ungefährdeten 4:0 schwer, das Haar in der Suppe zu finden. Robben sieht jedenfalls in der Chancenverwertung noch Verbesserungspotenzial, besonders gegen sehr defensiv eingestellte Gegner sei es nicht immer einfach, die Lücke zu finden.

Aber wenn Lewandowski in den kommenden Wochen weiter regelmäßig seine Qualitäten als Knipser unter Beweis stellt, sollte auch dieses Problem bald der Vergangenheit angehören. Auch Torhüter Manuel Neuer, der im siebten Pflichtspiel in Folge zu null spielte, sieht die Entwicklung Lewandowskis bei den Bayern positiv. "Er ist einer der besten Stürmer der Welt und ist jetzt in Fahrt gekommen", sagt Neuer auch mit Blick auf den kommenden Samstag.

Lewandowski erwartet "komisches Spiel"

In der EM-Qualifikation trifft der Nationalkeeper mit Deutschland in Warschau auf die polnische Auswahl um Lewandowski - und aus Teamkollegen werden plötzlich Gegner. Die Vorfreude auf das Duell ist groß, auch wenn sich der Stürmer noch nicht allzu viele Gedanken vor dem Spiel gemacht hat.

Schließlich geht es jetzt erst einmal aufs Oktoberfest. Da dürfte sich Lewandowski wohl noch den einen oder anderen Spruch seiner Teamkollegen anhören, wie Neuer andeutet: "Gut ist, dass der Trainer ihn durchspielen ließ, sodass er dadurch vielleicht ein bisschen Kraft verloren hat. Und vielleicht werden wir ihn deswegen auf der Wiesn noch hochnehmen."

Aus München berichtet Maximilian Lotz