ANZEIGE

Arjen Robben avanciert gegen Lyon einmal mehr zum Matchwinner beim FC Bayern. Aber auch zwei seiner Defensivkollegen können wieder einmal glänzen. bundesliga.de beleuchtet die Leistung der Bayern-Spieler in der Einzelkritik.

Tor:

Hans-Jörg Butt: Hatte gegen defensiv eingestellte Franzosen wenig zu tun. War zur Stelle, wenn Gefahr drohte und bewies bei Rückpässen auch seine spielerischen Qualitäten.


Abwehr:

Philipp Lahm: Zeigte eine starke Partie. Gewann beeindruckende 71 Prozent seiner Zweikämpfe und hatte mit 90 Prozent erfolgreichen Abgaben zum Mitspieler eine traumhafte Passquote. Zeigte sich nur im Abschluss zu zögerlich, als er in der Schlussphase im Strafraum nochmal zu Müller querlegte, anstatt selbst abzuziehen.

Daniel van Buyten: Blieb weitgehend unauffällig. Gewann nur 33 Prozent seiner Zweikämpfe, lieferte ansonsten aber eine fehlerlfreie Leistung ab.

Martin Demichelis: Nach zuletzt durchwachsenen Leistungen präsentierte er sich wieder wie zu seinen besten Zeiten. Räumte alles ab, was in Strafraumnähe kam und erspielte sich eine perfekte Quote von 100 Prozent gewonnener Zweikämpfen. Dazu kam eine bärenstarke Passquote von 92 Prozent erfolgreicher Zuspiele. Dann stand hinten auch noch die Null - ein rundum gelungener Abend für den Argentinier.

Diego Contento: Harmonierte im ersten Durchgang bestens mit Franck Ribery und setzte den Franzosen immer wieder mit präzisen Pässen in Szene. Leistete sich defensiv kleinere Schnitzer, die aber nicht weiter ins Gewicht fielen.


Mittelfeld:

Arjen Robben: Sorgte auf rechts immer wieder für Unruhe und drehte im zweiten Durchgang richtig auf. War einmal mehr Initiator der kreativsten und effektivsten Offensivaktionen im Bayern-Spiel, erarbeitete sich zahlreiche Chancen und belohnte sich und seine Mitspieler wieder einmal mit dem entscheidenden Tor. Nach seiner Auswechslung verlor das Bayern-Spiel schlagartig die Linie.

Bastian Schweinsteiger: Wächst immer besser in die Rolle des Regisseurs zwischen den Linien. Fing vor der Abwehr die erste Angriffswucht der Gäste ab und drehte als Schaltzentrale mit klugen Pässen immer wieder schnell die Spielrichtung. Starke Zweikampfquote (73 Prozent), noch stärkere Passquote (90 Prozent).

Danijel Pranjic: Zeigte an der Seite von Bastian Schweinsteiger eine grundsolide Leistung. Gewann 56 Prozent seiner Zweikämpfe und startete gute Offensivaktionen. Auch er mit bemerkenswerter Passsicherheit: 90 Prozent seiner Zuspiele kamen beim Mitspieler an.

Franck Ribery: Mühte sich im ersten Durchgang redlich, sorgte mit schnellen Aktionen dafür, dass die linke zunächst die gefährlichere Angriffsseite der Bayern war. Musste noch vor dem Pausenpfiff nach einem harten Foul vom Platz.

Anatoliy Tymoshchuk: Kam nach der Roten Karte gegen Ribery für Ivica Olic ins Spiel und übernahm die Defenisvaufgaben von Bastian Schweinsteiger. Zeigte eine gute Leistung und beendete die Vorstöße der Gäste meist schon kurz hinter der Mittellinie mit ebenso effektiven wie fairen Mitteln. Setzte gelegentlich auch nach vorne gute Akzente.

Hamit Altintop: Kam kurz vor Schluss für Robben, aber nicht mehr zu entscheidenden Aktionen.


Angriff:

Thomas Müller: War als hängende Spitze vor allem im ersten Durchgang immer wieder ein Unruheherd. War im Zweikampf allerdings oft unterlegen und kam so nur zu drei Torschüssen.

Ivica Olic: Rackerte und sprintete wie gewohnt, kam mangels Zuspielen aber nur zu 19 Ballkontakten und einem Torschuss. Musste nach dem Ausschluss von Ribery zu Gunsten einer stärkeren Defensive weichen.

Mario Gomez: Kam nach dem Platzverweis gegen Lyon als Verstärkung der Offensive. Belebte das Angriffsspiel, vergab aber keine Minute vor Robbens Treffer eine dicke Chance auf die Führung, als er im Fünfmeterraum unbedrängt aber ohne Wucht in die Arme des gegnerischen Torwarts köpfte.