ANZEIGE

München - Viertelfinale! Der europäische Traum von Hannover 96 geht weiter. In der Europa League wartet auf die Niedersachsen jetzt aber ein echter Hochkaräter: Atletico Madrid ist einer der absoluten Top-Favoriten auf den Titel, den das Team schon 2010 ergatterte.

Auf wen müssen die 96er besonders achten? bundesliga.de stellt die Stars der "Rojiblancos" vor.

Thibaut Courtois: das Megatalent

Schon mit 16 Jahren gab der Belgier sein Profidebüt beim KRC Genk, überzeugte auf ganzer Linie und wurde auf Anhieb Meister. Diverse Großclubs rissen sich um ihn - der FC Chelsea erhielt mit satten neun Millionen Euro den Zuschlag, verlieh Coutois (19) aber gleich weiter zu Atletico. Ein Glücksfall für die Spanier: Auch in Madrid ist er die unumstrittene Nummer eins. In neun Europa-League-Spielen kassierte er nur fünf Gegentore, in der Primera Division blieb er in zwölf von 28 Spielen ohne Gegentor. Seit letztem November ist er auch belgischer Nationalspieler.

Diego Godin: der Abwehrchef

Der Uruguayer (26, r., gegen Lazios Miroslav Klose) hat seinen Wert in den letzten drei Jahren verzehnfacht. Er wechselte 2007 für 800.000 Euro zu Villarreal, 2010 für acht Millionen Euro in die Hauptstadt. Godin kann auf reichlich Erfahrung in der Primera Division (91 Spiele), Europa Leauge (vier) und Champions League (sieben) zurückblicken. Bei der WM 2010 stieß er als Stammspieler bis ins Halbfinale vor. Godin ist ein schneller, zweikampf- und spielstarker Innenverteidiger, der mit viel Ruhe seine Abwehrarbeit verrichtet und dabei immer in der Lage ist, das Spiel von hinten heraus zu eröffnen.

Diego: der alte Bekannte

Er ist den Fans in Deutschland noch bestens bekannt: In 114 Bundesliga-Spielen für Bremen und Wolfsburg gelangen dem Brasilianer 44 Tore und 44 Torvorlagen. So richtig glücklich ist man mit Diego, der vom VfL Wolfsburg nur ausgeliehen ist, in Madrid nicht, seine Leistungen schwanken sehr. In 28 Pflichtspielen in dieser Saison erzielte der 27-Jährige nur vier Tore und gab nur zwei Vorlagen. Aber Achtung, 96: Gegen keinen Bundesliga-Club traf der Brasilianer häufiger als gegen Hannover (vier Mal) - und das, obwohl er gegen Hannover noch drei Elfmeter verschossen hat.

Adrian Lopez: das Super-Schnäppchen

Der 24-jährige Spanier bildet zusammen mit Radamel Falcao das gefährlichste Sturmduo in der Europa League. Falcao traf sechs, Adrian fünf Mal. Inklusive der Quali-Spiele schoss Adrian in dieser Saison acht Tore in 14 internationalen Begegnungen - in der Liga war er in 27 Spielen "nur" sechs Mal erfolgreich. Im Gegensatz zu Falcao, Arda Turan oder Diego kostete Adrian Atletico keinen Cent: Er kam ablösefrei vom Absteiger La Coruna.

Radamel Falcao: der Rekord-Knipser

Der historische Top-Torschütze der Europa Leauge ist ein Kolumbianer: Falcao traf in der letzten Saison 17 Mal für den FC Porto und überbot Jürgen Klinsmann, der mit 15 Toren die Europapokal-Bestmarke lange innehatte. Auch bei Atletico, zu denen er für 40 Millionen Euro wechselte, ist er der treffsicherste Stürmer: Sechs Treffer in der Europa League, 19 von 39 Madrider Saisontoren in der Primera Division. Nur Crisitiano Ronaldo und Lionel Messi (je 35) liegen noch vor ihm. Da Vorjahressieger Porto nicht mehr dabei ist, könnte Falcao der einzige EL-Titelverteidiger sein.


Zusammengestellt von Christoph Gschoßmann