ANZEIGE

Duell der Giganten, Ronaldo gegen Messi, Showdown um die Meisterschaft: El Clasico zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona am Samstag (22 Uhr) ist wie üblich das Spiel der Superlative und das entscheidende Match im Kampf um den Titel. Während Weltfußballer Lionel Messi sich auf ein weiteres Spektakel freut, geht es für Cristiano Ronaldo und Real schlicht um die Rettung der Saison.

"Das ist das wichtigste Spiel der Saison, es wird nur durch die kleinen Unterschiede entschieden. Ich bin überzeugt, dass wir ein großartiges Spiel abliefern werden", sagte Cristiano Ronaldo. Der teuerste Fußballer der Welt steht wie seine Teamkollegen unter großem Druck, denn eine Saison ohne Titel wäre nach dem Aus in der Champions League und im Pokal eine Katastrophe.

Schuster sieht Real in der Favoritenrolle

Real und Barca sind momentan punktgleich, in Spanien zählt in diesem Fall der direkte Vergleich. Den Vorteil hat Barcelona, das das Hinspiel 1:0 gewann und in dieser Saison in der Liga ohnehin erst einmal verloren hat. Bernd Schuster, einst Trainer bei Real und Spieler bei beiden Clubs, glaubt aber fest an Madrid: "Real ist der Favorit. Sie spielen im eigenen Stadion, dass ist ein großer Vorteil."

Ein Straßenfeger wird das Spiel im Estadio Santiago Bernabeu in jedem Fall. Das Spiel wird live im Free-TV übertragen.

Aus Barcelona ist in all dem Trubel wenig zu hören. Trainer Josep Guardiola hat seinen Stars ein striktes Interviewverbot erteilt. "Sie sollen sich auf das Spiel konzentrieren und den Ball flach halten", sagte der Meistertrainer. Guardiola plagen im Angriff zudem Personalsorgen. Zlatan Ibrahimovic fällt wegen einer Beinverletzung aus.

Duell Ronaldo/Messi im Vordergrund

Bei einer Niederlage geht für Barca die Welt ohnehin nicht unter, da in dieser Spielzeit die Champions League im Vordergrund steht. Dabei geht es nicht nur darum, den Titel als erstes Team erfolgreich zu verteidigen, sondern Real größtmöglich zu erniedrigen. Das Finale findet am 22. Mai in Madrid statt.

In den spanischen Medien wird das Spiel ohnehin nur auf das Duell Cristiano Ronaldo gegen Lionel Messi reduziert. Sechs Mal traf der kleine Argentinier in seiner jungen Karriere schon gegen Real, Ronaldo gelang in vier Spielen, davon drei mit Manchester United, noch nie ein Treffer gegen Barcelona. "Ich bin der Größte, zumindest in Sachen Körpergröße", sagte Ronaldo mit einem schelmischen Lächeln. "Messi spielt eine phänomenale Saison. Aber ich spiele auch nicht so schlecht, es ist ja meine erste Saison in Spanien."

Sonderbewachung für Messi

Reals Trainer Manuel Pellegrini hat zumindest so großen Respekt vor dem kleinen Dribbler, dass er eigens Verteidiger Sergio Ramos für dessen Bewachung abstellt. Der 24-Jährige soll Messi in der eigenen Hälfte auf Schritt und Tritt folgen.

Unabhängig vom Ergebnis endet das Duell Ronaldo gegen Messi nicht mit dem Schlusspfiff. Beide Spieler schielen auf eine ganz besondere Trophäe, die Ronaldo schon einmal für sich reklamiert. "Der Spielball gehört mir, den überlasse ich Messi auf keinen Fall."