ANZEIGE

Der spanische Meister Real Madrid ist zwei Wochen nach dem Fehlstart im zweiten Spiel der Saison in der Primera Division nur knapp an einer erneuten Enttäuschung vorbeigeschrammt.

Das Team des deutschen Trainers Bernd Schuster, das zum Auftakt 1:2 bei Deportivo La Coruna verloren hatte, kam am Sonntagabend in einem Fußball-Spektakel zu einem schwererkämpften 4: 3 gegen Aufsteiger CD Nurmancia.

Van der Vaart trifft

Dabei liefen die "Königlichen" in der turbulenten ersten Halbzeit mit insgesamt sechs Toren zweimal einem Rückstand durch die Gäste-Tore von Juan Carlos Moreno (7.) und Jose Javier Barkero (23.) hinterher.

Mit dem zwischenzeitlichen 1:1 in der 20. Minute wurde ein weiterer Meilenstein in der ruhmreichen Klubgeschichte der Madrilenen erreicht: Guti erzielte das 5000. Liga-Tor in der Real-Geschichte. Das 2:2 für die Hausherren markierte dann Gonzalo Higuain (26.), ehe der ehemalige HSV-Star Rafael van der Vaart für die erstmalige Führung sorgte.

Ein Eigentor von Nurmancias Cisma (40.) sollte die Vorentscheidung bedeuten. Moreno konnte für den Außenseiter, der Reals Erzrivalen FC Barcelona am ersten Spieltag 1: 0 besiegt hatte, nur noch verkürzen (57.).

Drückend überlegen

Barcelona muss hingegen weiter auf den ersten Sieg in der neuen Saison warten. Dem 0:1 bei Numancia folgte für die Katalanen bereits am Samstagabend zu Hause gegen Racing Santander trotz drückender Überlegenheit nur ein 1:1 (0:0).

Der wie Europameister Andres Iniesta erst in der zweiten Halbzeit eingewechselte argentinische Olympiasieger Lionel Messi erzielte in der 71. Minute per Handelfmeter den einzigen Treffer für das Team des neuen Trainer Josep Guardiola, das auf 75 Prozent Ballbesitz kam und reihenweise beste Torchancen ausließ.

Sechs Minuten später gelang Pereira aber der Ausgleich für die extrem defensiv eingestellten Gäste.

Henry nicht im Kader

Guardiola hatte in der Partie aus "technischen Gründen" auf den ehemaligen Arsenal-Torjäger Thierry Henry verzichtet.

Der französische Nationalstürmer, der bislang bei den Katalanen die Erwartungen nicht erfüllt hat, war nach der Niederlage in Numancia harsch von den Medien kritisiert worden.