ANZEIGE

Bremen - Werder Bremen kann hoffen: Es sieht gut aus für einen Einsatz von Claudio Pizarro am Wochenende in München. Der Peruaner absolvierte bereits wieder ein Mannschaftstraining. Das Tor traf er dabei allerdings nicht.

Doch viel wichtiger war für Pizarro, dass "das Knie okay ist. Es hat gut geklappt. Wenn der Trainer 'Ja' sagt, fahre ich mit nach München. Ob es dort für 90 Minuten reicht, weiß ich allerdings nicht", sagte Werders erfolgreichster Torschütze in dieser Saison.

Nach einem letzten Härtetest am Vortag, der laut Cheftrainer Thomas Schaaf "gut aussah", fand Claudio Pizarro also am Donnerstag wieder den Weg zurück ins Mannschaftstraining. "Natürlich ist er enorm wichtig für uns. Wir hoffen, dass er gegen Bayern wieder dabei sein kann", äußerte sich Werder-Kapitän Clemens Fritz zur Rückkehr des Stürmers. Auch Philipp Bargfrede freute sich über die schnelle Genesung von Pizarro: "Er hat eine enorme Qualität und hilft uns natürlich weiter, wenn er wieder dabei sein kann."

Hiobsbotschaft von Stevanovic

Unterdessen musste das Team von Werder-Coach Schaaf eine Hiobsbotschaft entgegennehmen. So fällt Aleksandar Stevanovic bis auf Weiters aufgrund eines Kreuzbandanrisses aus. "Es ging alles viel zu schnell im Training am Dienstag. Ich wollte zum Ball gehen, bin im Rasen hängengeblieben und habe mir dabei das Knie verdreht", erinnerte sich Stevanovic.

"Ich hoffe natürlich, dass ich so schnell wie möglich wieder zurückkehren kann", sagte der jüngere der beiden Stevanovic-Brüder, der noch unmittelbar vor der Einheit am Donnerstag von Schaaf aufmunternde Worte mit auf den Weg bekam.